Wiedereinstieg ins Training ab 19.05.2020

18.05.2020

Die Stadt Marl hat die Sporthallen für den kontaktlosen Vereinssport ab sofort wieder freigegeben.

Aus diesem Grund möchten wir die Spiel- und Trainingsmöglichkeit beim 1. FBC Marl wieder auf freiwilliger Basis anbieten. Die Teilnahme ist jedoch an mehrere Bedingungen und an ein Regelwerk geknüpft.

• Grundsätzlich sind die aufgestellten Regelwerke zum eigenen und Fremdschutz einzuhalten
• Die Teilnehmer verpflichten sich zur Einhaltung der auferlegten Hygieneregeln
Die Trainingszeiten am Dienstag beginnt für die Jugendlichen um 18:05 Uhr und endet spätestens um 19:45 Uhr, das Erwachsenentraining und das Treffen beginnt frühestens um 20:00 Uhr
• Die Anreise zur Sportstätte findet direkt in Sportbekleidung statt (Sportschuhe, -hose, -hemd, + eigener Schläger); Umkleidekabinen dürfen nicht genutzt werden
• Die Teilnehmer reisen einzeln zur Trainingsstätte an (Jugendliche, die von Ihren Eltern gebracht werden, reisen nur mit Ihrem Elternteil an)
• Es wird zum Betreten der Halle nicht der übliche Eingang genutzt sondern der direkte Eingang in die Halle (vom Parkplatz aus rechts halten und durch die große Tür gehen)
• Beim Treffen oder Warten vor der Halle ist das Abstandsgebot (1,5m) einzuhalten und ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen
• Vor Betreten oder direkt nach dem Betreten der Halle sind die Hände zu desinfizieren oder mit Seife und Wasser gründlich zu reinigen; Seife wird von der Stadt / dem Verein gestellt. Desinfektionsmittel, sofern gewünscht, muss selbst mitgebracht werden
• Beim Toilettengang ist ein Mund-Nasenschutz zu tragen, das Verweilen in den Fluren sollte vermieden werden, im Anschluss sind die Hände gründlich mit Seife zu waschen
• Das Betreten der Geräteräume und Flure ohne triftigen Grund ist untersagt
• Die Anwesenheit aller Trainingsteilnehmer wird mit Name, Telefonnummer, Datum und Uhrzeit für bis zu 10 Wochen beim Verein aufbewahrt
• Sollten Krankheitssymptome vor oder während des Trainings festgestellt werden bleibt der Teilnehmer fern bzw. der Betreuer hat die Weisungsbefugnis den Teilnehmer nach Hause zu schicken / abholen zu lassen
• Auf direkten Kontakt ist zu verzichten (Umarmen, Abklatschen, …), ein Mindestabstand von 1,5m ist einzuhalten
• Der Aufbau und Anbringung des Netzes wird ausschließlich vom Trainingsbetreuer durchgeführt, auch Geräteräume werden nicht von den Trainierenden betreten
• Aufwärmtraining wird durch Abstand separiert durchgeführt
• Auf den Feldern wird nur Einzel gespielt
• Jeder Teilnehmer nutzt einen für ihn beschrifteten Spielball. Dieser Ball wird von anderen nicht angefasst sondern im Spiel mit dem Schläger gespielt, aufgehoben oder über den Boden zum besitzenden Spieler zurückgeschoben.
• Jeder Teilnehmer bringt eigene Getränke mit, ein Teilen mit anderen ist nicht zulässig, Trinkflaschen müssen mit Namen beschriftet sein
• Die Trainingspause wird mit ausreichendem Abstand von mindestens 1,5m abgehalten
• Das Duschen im Anschluss muss zuhause geschehen
• Im Falle einer Infektion eines Teilnehmers informiert dieser den Verein, welcher umgehend die zuständigen Behörden über die Teilnehmer des Trainings sowie deren Kontaktdaten informiert
• Im Falle einer Steigerung der Infektionszahlen im Kreis ist eine Einstellung des Sportbetriebs wahrscheinlich; das Training wird für die Dauer eines solchen „Lockdown“ erneut ausgesetzt

Der Vorstand begrüßt ausdrücklich die Wiederaufnahme und freut sich auf den "Neubeginn".

Wiederaufnahme Training

25.04.2020

Der Badmintonlandesverband NRW hat sich zur baldigen Wiederaufnahme des Trainings mit anderen Landesverbänden abgestimmt und sogenannte Leitplanken aufgestellt, die ein Training ermöglichen aber das Infektionsrisiko während der Corona-Pandemie minimieren sollen.

Voraussetzung für die Wiederaufnahme sind nebst Einhaltung der aufgeführten Regeln natürlich auch die Freigabe der Sportstätten durch die Schulen und Städte.

Nachzulesen sind diese Leitplanken auf der Webseite des BLV NRW.
Hier folgt nun der auch dort veröffentliche Text:

[...]Die Aufstellung dieser Regeln und Kriterien stellen aktuell noch keine Erlaubnis für die Wiederaufnahme des Badmintonsports dar.[...]

1. Mindestabstand von zwei Metern! Dieser Mindestabstand ist konsequent einzuhalten, sowohl von Athlet*innen als auch Aufsichtspersonen und Trainer*innen. Taktile Hilfen sind nicht erlaubt. Der Zugang zur Halle sollte über Belegungs- bzw. Zeitpläne klar geregelt sein. Zutritt und Verlassen der Trainingshalle müssen klar voneinander getrennt werden oder eine entsprechende Regelung bei nur einer Zugangstüre organisiert werden. Über Anwesenheitslisten muss klar nachvollziehbar sein, welche Teilnehmer*innen an der Trainingseinheit teilgenommen haben. Aufenthaltsbereiche für Pausen sind deutlich zu kennzeichnen und die Mitnahme von Trainingsutensilien auf ein Minimum zu beschränken. Seitenwechsel finden vorerst nicht mehr statt und zwischen dem Wechsel von Trainingsgruppen ist eine Pause von 10 Minuten einzuplanen, um eine räumliche wie zeitliche Trennung der Gruppen zu gewährleisten.

2. Kein direkter körperlicher Kontakt! Handschlag, Abklatschen und Umarmungen sind nicht erlaubt.

3. Aufwärmung und (Ein-)Spielen draußen! Die Aufwärmung sollte nach Möglichkeit draußen erfolgen. Ebenso sollte die Halle nach Möglichkeit vor und nach jeder Einheit intensiv gelüftet werden, bevor die nächste Trainingsgruppe das Training aufnimmt. Bei wenig bis keinem Wind kann unter Einhaltung des Mindestabstandes im Freien eingeschränkt 1:1 gespielt werden, die von öffentlicher Hand freigegeben oder Privatgrundstück sind.

4. Strenge Beachtung der Hygieneregeln! Die Hygieneregeln sind zwingend einzuhalten. Dazu zählen u.a., sich nicht ins Gesicht zu fassen, in die Ellenbeuge zu husten und zu niesen sowie das Händewaschen nach Betreten/Verlassen der Halle. Die Hände sind nach Kontakt mit infektiösen Oberflächen, v.a. Türklinken, Klobrillen und Wasserhähnen, zu desinfizieren. Leihschläger dürfen nicht mehr gestellt werden, die Teilnehmer nutzen ausschließlich eigene Schläger. Alle Teilnehmer*innen eines Trainings nutzt jeweils zwei eigene individuell markierte Bälle (am besten farbig markiert). Spieler*innen sollen so nur ihre eigenen Bälle anfassen und andere Bälle mit dem Schläger aufheben oder zu dem Trainingspartner rüberschieben ohne diese anzufassen. Der Ball kann auch mit Schläger aufgehoben und dann direkt ins Spiel gebracht werden. Multi-Feeding-Training (mit mehreren Bällen) darf nur mit klar zu einer Person zugeordneten Bällen stattfinden.

5. Duschen und Umziehen zuhause! Duschen und Umziehen erfolgt zuhause, nicht in der Halle. Duschen und Umkleiden werden nicht genutzt und sollten geschlossen werden, außer es sind dort auch Toiletten. Diese sind nach Nutzung zu desinfizieren.

6. Anreise zur Sportstätte! Die Anreise erfolgt unter Beachtung des Mindestabstandes in Privat-PKW, mit dem Fahrrad oder zu Fuß. Fahrgemeinschaften werden ausgesetzt. Eine Anreise mit ÖPNV wird nicht empfohlen, erfolgt diese, muss zwingend ein Mundschutz getragen werden.

7. Vereins-Veranstaltungen werden ausgesetzt! Veranstaltungen, Versammlungen und Sitzungen des Vereins dürfen aktuell nicht stattfinden. Sitzungen sollen nach Möglichkeit Online durchgeführt werden.

8. Feste Trainingspaarungen! Trainingspaarungen sind fest einzuteilen. Es sind maximal zwei Spieler*innen pro Spielfeld zulässig. Doppel und Mixed sind nicht möglich und die zur Verfügung stehenden Plätze sind auf 75 % bzw. 50 % zu reduzieren. Hierfür können bspw. die Trainingszeiten halbiert und die Gruppen geteilt nacheinander trainieren oder auch alle zwei Wochen Training angeboten werden. Insgesamt sollte alles unternommen werden, um Trainingsgruppen so klein wie möglich zu halten, da im Falle einer Infektion alle Beteiligten danach für 14 Tage in Quarantäne müssen.

9. Risikogruppen schützen! Angehörige von Risikogruppen sind besonders zu schützen und im Falle der Planung von Angeboten für diese Gruppen ist nur ein Individual- oder Kleinstgruppentraining mit größtmöglichem Abstand möglich.

10. Freiwillige Teilnahme! Die Teilnahme am Training ist freiwillig, die Entscheidung liegt bei jedem Teilnehmer selbst bzw. dessen Erziehungsberechtigten. Das Training findet nur anhand eindeutiger Belegungspläne des Vereins statt und unter Aufsicht von Trainern oder Übungsleitern. Höchstes Verantwortungsbewusstsein wird von allen Beteiligten gefordert und alle Vorgaben sind zwingend einzuhalten.

Abbruch der Spielsaison

13.03.2020

Mit sofortiger Wirkung hat der Badmintonlandesverband den Spielbetrieb beendet. Dies geschieht infolge der weltweit sich ausbreitenden Infektionswelle mit dem Corona-Virus.
Für den Spiel- und Trainingsbetrieb bedeutet dies, dass alle folgenden Ligaspiele der laufenden Saison nicht mehr ausgetragen werden und die aktuelle Tabelle als Abschlusstabelle zu betrachten ist. Training darf nicht mehr stattfinden, was in NRW aufgrund der Schulschließungen ohnehin nicht mehr möglich ist.
Der voraussichtliche Termin zur schrittweisen Wiedereröffnung ist Anfang Mai, allerdings nur unter Vorbehalt der dann vorliegenden Situation.

Der 1. FBC Marl beendet somit die Saison auf dem sechsten Platz mit sicherem Abstand zu den Abstiegsplätzen. Die letzten Spiele waren zwar nicht mehr von Erfolg geprägt, dennoch vermissen die Spieler den Sport jetzt schon und freuen sich auf eine Wiederaufnahme des Trainings später im Jahr und die hoffentlich darauf folgende neue Saison 2020/21 .

12. Spieltag

07.03.2020

• Enttäuschende Niederlage gegen VfL Hüls 1

Mit dem Remis aus dem Hinspiel im Hinterkopf erhoffte sich die Truppe des FBC Marl hier an diesem 12. Spieltag erneut ein Pünktchen. Leider wurde, auch wie zuletzt gegen Herten, daraus nichts.
Die Häufung der Doppelniederlagen traf Beckmann und Müller auch diesmal, wirklich knapp und Kopf-an-Kopf verloren sie mit 18:21, 21:15 und 21:23. Simon und Walter kamen leider noch nicht einmal auf drei Sätze und mussten sich mit 9:21 und 14:21 geschlagen geben.
Das Damendoppel ging erneut kampflos an die Gegner, da Melanie Steinke verletzt noch aussetzen musste.
Berno Simon kam in seinem Einzel mit der ungewöhnlichen Spielweise seines Gegners nicht klar und verlor ebenfalls mit 12:21 und 16:21.
Im Dameneinzel konnte Daniela Rüschoff leider nicht dauerhaft mithalten und gab ihr Spiel ebenfalls mit 18:21 und 13:21 ab. Das gleiche gilt auch wie zuvor schon gegen Herten für das gemischte Doppel. Rüschoff und Walter sahen diesmal aber gar kein Licht und mussten mit 8:21, 5:21 eine bittere Niederlage einstecken.
Einzige Lichtblicke schufen nur Beckmann und Müller jeweils im Einzel zur Wiedergutmachung ihres knappen Doppels. Während Beckmann erfolgreich durch drei Sätze ging (14:21, 21:15, 21:17) beließ es Müller bei nur zwei deutlichen Runden (21:10, 21:14) zum Erfolg.

Inzwischen ist der 1. FBC Marl nur noch drei Punkte vom Abstiegsplatz entfernt, rechnerisch also noch nicht sicher. Mit der Betrachtung, dass die Mannschaften darunter ebenfalls noch schwere Spiele vor sich haben, ist der Klassenerhalt aber als gesichert zu betrachten.
Nichtsdestotrotz ist man mit dem Verlauf der vergangenen Spieltage nicht zufrieden und hofft auf etwas Dusel gegen den ETG und ein klares Signal gegen den TB Rauxel.

11. Spieltag

08.02.2020

• 1. FBC Marl unterliegt im Heimspiel gegen BC Herten 2

Verheißungsvoll prägte die Abwesenheit von Melanie Steinke schon früh diesen Spieltag: Ohne Damendoppel und der Doppelspielerin Daniela Rüschoff im erzwungenen Einzel waren hier schon gefühlt zwei Punkte gegen Herten futsch.
Das erste Herrendoppel Beckmann/Müller wollte dem bösen Omen allerdings nicht nachgeben und versuchte sein Bestes. Leider blieb der Heimvorteil aber auf der Strecke und in einem knappen 21:18, 20:22 und 17:21 ging das erste Spiel verloren. Das zweite Herrendoppel ging zwar ähnlich ambitioniert in die Partie, verlor jedoch ebenfalls und mit 12:21 und knapp 20:22.
Die folgenden Herreneinzel sollten aber den Siegesmut nicht abreißen lassen, die Marler holten auf und gewannen allesamt ihre Spiele:
Florian Beckmann (21:11, 19:21, 23:21), Oliver Müller (21:15, 21:7) und Berno Simon (21:15, 21:6) konnten durchaus stolz vom Platz gehen.
Der Wemutstropfen folgte dann aber dennoch fast wie vorausgesagt im Dameneinzel und schließlich auch noch im gemischten Doppel. Obwohl Daniela Rüschoff sich die beste Mühe gab, konnte sie weder im Einzel (16:21, 15:21) noch im Mixed mit Markus Walter (12:21, 10:21) einen Punkt holen.
Mit einer 3:5 Niederlage und gewonnenen Spielen der Mannschaften auf den Abstiegsplätzen rücken letztgenannte nun etwas näher. Aber es sind ja noch ein paar Spieltage bis zum Saisonende ...

10. Spieltag

01.02.2020

• 1. FBC Marl behält einen Punkt zuhause, Remis gegen Sickingmühler SV 2

Nach der schweren und unerwarteten Niederlage im vorigen Spiel gegen den KSV Erkenschwick war man nun im Rückspiel gegen den Lokalrivalen Sickingmühler SV schon auf alles gefasst.
Den Auftakt machten die Doppel, vertreten durch Florian Beckmann / Oliver Müller, Markus Walter / Adrian Sütmersen und wie üblich Melanie Steinke / Daniela Rüschoff. Das ganze Team machte sich nicht große Hoffnungen aber die Damen legten mit einem deutlichen Spielgewinn vor (21:9, 21:14). Das zweite Doppel Walter/Sütmersen unterlag kaum miteinander eingespielt mit 14:21, 14:21. Das erste Doppel machte es deutlich spannender. Im Hinspiel zogen Beckmann / Müller noch in drei Sätzen den kürzeren, bewiesen in eigener Halle nun aber was es mit dem sprichwörtlichen Heimvorteil auf sich hat. Sie gewannen in zwei Sätzen mit 23:21 und 21:15.
Im gemischten Doppel standen diesmal Oliver Müller und Daniela Rüschoff auf dem Feld. Müller war für das Einzel nicht fit genug konnte aber auch im Mixed nicht seine Stärke voll abgreifen. Somit ging es mit 13:21, 13:21 verloren und das Gesamtergebnis lag bei 2:2.
Melanie Steinke hingegen konnte die alte Form abrufen und ließ bei ihrem 21:19, 21:13 Sieg keinen Zweifel aufkommen, dass sie dieses Spiel ihr Eigen nennen könne.
Florian Beckmann und Markus Walter hatten zwar Ambitionen das Beste in ihren Spielen zu geben und möglichst auch zu gewinnen, allerdings kam Beckmann nicht auf Höchstform und Walter hatte einen deutlich jüngeren und schnelleren Gegner vor der Brust. Beide verloren somit mit 18:21, 16:21 und 11:21, 6:21.
Nun drohte im letzten Spiel, belegt von Adrian Sütmersen, sogar noch fast die Gesamtniederlage für den 1. FBC Marl. Sütmersen sah sich im ersten Satz scheinbar einem deutlich überlegenen Gegner gegenüber, der ihm nur 9 Punkte ließ. Im zweiten Satz konnte der junge Nachwuchsspieler vom 1. FBC Marl aber die Schwächen des Sickingmühlers mehr und mehr ausmachen und gewann diesen mit 21:16. Der dritte Satz war gezeichnet durch einen Schlagabtausch auf Augenhöhe. Zuletzt konnte Sütmersen aber mit Ruhe und Geduld die Oberhand behalten und rettete dem 1. FBC Marl mit einem 21:19 das Unentschieden.

Mit diesem Remis gegen den Tabellenführer ist der 1. FBC durchaus sehr zufrieden. In der Tabelle hat man nun vier Punkte Abstand zu den Abstiegsplätzen und die Hoffnung, gegen die noch verbleibenden Gegner Beispiel Herten, Hüls, ETG und Ickern den ein oder anderen Punkt mitzunehmen.

9. Spieltag

20.01.2020

• bittere Niederlage gegen den KSV Erkenschwick

Im Hinspiel gewann der 1. FBC Marl gegen die zweite Mannschaft des KSV Erkenschwick mit 6:2 . Das Auswärtsspiel sollte nun ein ähnliches Ergebnis und weiteren Abstand zu den Abstiegsplätzen einbringen. Die Winterpause hinterließ aber ihre Spuren und ein anderes Endergebnis an diesem Spieltag.
Beckmann/Müller gewannen zwar nach einem verloren, knappen ersten den zweiten Satz, ließen dann aber Konzentrationsschwächen und Ungenauigkeit zu. Die Erkenschwicker gewannen mit 23:21, 11:21 und 21:19.
Auch im zweiten Doppel von Berno Simon und Adrian Sütmersen ging es sehr ähnlich zu. Dieses Spiel ging mit 23:21, 11:21 und 21:14 an Erkenschwick.
Das Damendoppel Steinke / Rüschoff hatte dieses Mal auch keine Chance, die Partie ging mit 21:8 und 21:17 an die Heimmannschaft.
Und auch die Einzel gingen mit Ausnahme von Berno Simons Spiel an die Nachbarstadt. Beckmann, Müller und Steinke verloren mal mehr mal weniger knapp ihre Runden und teils in drei Sätzen. Berno Simon hatte kaum Schwierigkeiten und gewann mit 21:15 und 21:11.
Der zweite Ehrenpunkt gelang dem Mixed, gespielt von Sütmersen und Rüschoff. In einem spannenden Spiel gelang ihnen ein 21:18, 21:16 Sieg.

Dieser Spieltag wurde für den 1. FBC Marl zu einem schwarzen Tag in der Saison, da man sich hier einen Sieg erhoffte und völlig konträr eine krasse Niederlage kassierte. Die kommenden Spieltage müssen nun Punkte einbringen, wenn nicht der Abstieg winken soll. Gegen den Tabellenführer Sickingmühler SV 2 geht es also los. Im Hinspiel schrabbte der Club nur knapp an einem Unentschieden vorbei.

7./8. Spieltag

14.12.2019

Platzhalter, der Artikel erscheint in Kürze...

5./6. Spieltag

16.11.2019

Platzhalter, der Artikel erscheint in Kürze...

3./4. Spieltag

28.09.2019

• arge 1:7 Niederlage gegen ETG
• Remis im Lokalduell gegen VfL Hüls

Der dritte Spieltag verlief für den 1. FBC Marl nicht ganz wie erwartet. Es fehlte zwar "nur" Daniela Rüschoff, allerdings erhofften sich die Marler hier und da noch den ein oder anderen Punkt aus Recklinghausen mitzunehmen.
Aber weit gefehlt, die Herrendoppel gingen mehr als deutlich an die Recklinghäuser. Das Damendoppel ging kampflos an den ETG. Florian Beckmann, Oliver Müller und Melanie Steinke schlugen sich tapfer in ihren Einzeln, konnten aber keinen Sieg erringen. Einzig Berno Simon schaffte es in einem Dreisatzspiel einen Punkt für den 1. FBC Marl erspielen. Auch das Mixed ging an den ETG.

Am vierten Spieltag kam der Lokalkonkurrent VfL Hüls zu Besuch. In neuer Formation und mit nur drei Herren lagen die Chancen für den 1. FBC Marl ganz gut. Zwar ging das zweite Herrendoppel kampflos an den FBC, aber die viel zu hohe Niederlage des ersten Doppels dämpfte die Erwartungen. Auch alle Spiele der Damen bzw. das Mixed von Adrian Sütmersen und Daniela Rüschoff gingen an den VfL, unter anderem aber auch weil Melanie Steinke auf Grund einer Verletzung zum Einzel nicht mehr antreten konnte.
Die Kehrtwende von der drohenden Niederlage schafften alle drei siegreichen Herreneinzel, wie gewohnt gespielt von Florian Beckmann, Oliver Müller und Berno Simon.
Damit stand unterm Strich ein 4:4 im Lokalduell. Für die Rückrunde wird mindestens das gleiche oder eine besseres Ergebnis erwartet.