Müller bei Stadtmeisterschaften in Unna

19.05.2014

• Oliver Müller verpasst nur knapp das Treppchen

Oliver Müller trat bei den offenen Stadtmeisterschaften in Unna an. Nach einem hart erkämpften und einem leichten Sieg in der Vorrunde traf Müller im Halbfinale auf Matthias Joswig aus Herne. Der Gegner war schon vom Finale aus dem Doppelturnier im letzten Oktober bekannt. Nachdem Müller lange geführt hatte, gelang es ihm nicht, ein 18 zu 15 zu verteidigen und er gab nach mehreren knappen Bällen den Satz doch noch ab. Leider gelang es Müller nicht mehr, das Spiel im zweiten Satz zu drehen, so dass nur das kleine Finale blieb. Dort musste Müller den harten Spielverläufen am Ende Tribut zollen und er unterlag mit 17:21, 21:19 und 18:21 knapp in drei engen Sätzen. Rückblickend war es mehr als ärgerlich, dass Müller im zweiten Satz erst den zehnten Satzball nutzen konnte. Diese unnötig vergeudete Kraft fehlte im dritten Satz, so dass schlussendlich nur der vierte Platz heraus sprang. Wenn man dann noch bedenkt, dass der zweite Finalteilnehmer in der Vorrunde von Müller geschlagen worden war, ist das knappe Verpassen des Treppchens umso ärgerlicher. Bereits am nächsten Tag spielte Müller beim Bezirksranglistenturnier in Essen. Aufgrund des anstrengenden Vortags reichte die Kraft nur zu einem Sieg im Eröffnungsspiel. Hier musste Müller direkt wieder über die volle Distanz von drei Sätzen gehen, um das bessere Ende für sich zu behalten. Im Anschluss folgten vier Zwei-Satz-Niederlagen, wobei die Sätze teilweise eng und ein dritter Satz manchmal verdient gewesen wäre. Drei der vier Gegner waren Spieler aus der Bezirksklasse, die dem Kreisklassespieler aus Marl, nach den Matchen für seine Leistung Anerkennung zollten. Möglicherweise wäre für Müller ohne die kräfteraubenden Stadtmeisterschaften in Unna vom Vortag etwas mehr drin gewesen.Unter dem Strich sprang Platz 12 im Bezirk-A-Feld heraus. Dies reicht Müller aus, um sich im A-Feld festzuspielen, so dass er in der kommenden Saison, die im September beginnt, wieder in dieser Spielklasse starten darf. Außerdem erhält Müller 53 Punkte für die NRW-Rangliste. Er verbessert sich somit um 15 Punkte und wird damit vielleicht erstmals seit seiner Verletzung 2011 wieder in die TOP 200 eindringen.

Mueller
Müller hatte ein anstregendes Wochenende, teils mit mehr, teils mit weniger Erfolg.

Saisonrückblick 2014, Saisonausblick 2015

20.04.2014

Die Mannschaft des ersten Federball Clubs Marl erreichte in der letzten Saison den guten vierten Platz in der Kreisklasse. In einigen hart umkämpften Spielen gab es knappe Niederlagen und großartige Erfolge. Während man in fremder Halle dem vermeintlich unterlegenen BC Dorsten noch deutlich unterlag, gewann man gegen starke Nottulner im Heimspiel ebenso klar. Gemischt ging es also zu, mit etwas mehr Pech hätte die Mannschaft auch tiefer rutschen können, mit etwas mehr Glück wären die Marler auf dem zweiten oder dritten Platz gelandet. Dies soll auch ein Ansporn für die kommende Saison sein. Denn hier wurden die Staffeleinteilungen der Mannschaften schon bekanntgegeben. Mit dabei sind bekannte Gesichter, wie z.B. Dorsten, der VfL Hüls und DJK Adler Budlern, unbekannt oder lange nicht gesehen sind dagegen die dritte Mannschaft aus Lippramsdorf, die neue Mannschaft des TSV Marl Hüls oder die Kreisligaabsteiger SV Schermbeck und DJK SF Dülmen. Gegen letztere wird man eine harte Nuss zu knacken haben. Ziel der Marler wird jedenfalls die obere Tabellenhälfte sein. Zwischen der alten und der neuen Saison standen und stehen für die Spieler noch weitere Termine an. Kürzlich lud der 1. FBC die anderen Marler Vereine, sowie die Teilnehmer der Staffel zum gemeinsamen inoffiziellen Saisonabschluss ein, bei dem locker gespielt wurde und nebenbei Grillgut und isotonisch und hypotonisch gebraute Getränke verköstigt wurden. Mitunter nehmen die FBC'ler auch die Gelegenheit wahr, an privaten Turnieren sowie an Ranglistenturnieren teilzunehmen um nicht "einzurosten". Berichte hierzu und zur jährlichen Jahreshauptversammlung folgen in Kürze. Weiterer Termin ist zu guter Letzt der offizielle Saisonabschluss. Dieser befindet sich noch in der Findungsphase, soll aber Bowling und Abendessen beinhalten.

14. Spieltag, Saisonende

23.03.2014

• Jugend gibt sich kämpferisch und verliert doch mit 1:5
• Senioren schließen erfolgreich ab und gewinnen 6:2

Am letzten Spieltag für die Jugendminimannschaft kam der SV Lippramsdorf nach Marl. Adrian Sütmersen, Lara Kalkowski und Lena Buschmann setzten sich das Ziel, das Remis vom Hinspiel zu verbessern oder zumindest zu halten. Die drei haben sich im Verlauf der Saison immerhin weiter gesteigert und Selbstsicherheit gewonnen. Das gleiche galt aber wohl auch für die Lippramsdorfer. Im ersten Doppel stellten sich ihnen Sütmersen und Kalkowski, die hier heute erneut ein gutes Zusammenspiel demonstrierten. Nach dem ersten Satz merkten sie jedoch schon schnell, dass mit der bisher aufgefahrenen Taktik nicht viel zu holen ist. Eine leichte Umstellung und diverses Anraten des Trainers halfen im zweiten Satz weiter, die Gegner waren aber scheinbar immer einen kleinen Schritt voraus. Was im ersten Satz noch nach einem deutlichen Sieg für die Gäste aussah wurde im zweiten immer knapper. In der Verlängerung fehlte Sütmersen und Kalkowski leider ein Quentchen Glück und das erste Spiel ging nach Lippramsdorf.
Parallel zu diesem Doppel spielte bereits Lena Buschmann ihr Einzel. Trotz kürzlicher Verletzung spielte sie hier selbstbewusst auf und gewann mit 21:16 und 21:17. Wäre sie schon fitter gewesen wär das Spiel wohl noch deutlicher ausgefallen.
Das folgende Einzel von Adrian Sütmersen fiel ähnlich wie schon das vorangegangene Doppel aus: Er lag mit seinem Gegner fast permanent gleich auf, hatte aber meist ein-zwei Punkte Rückstand. Bedauerlicherweise auch beim jeweiligen Satzende und dem Spiel, das der Gast aus Lippramsdorf mit 21:18 und 21:19 für sich entschied. Nicht ganz so knapp ging es für Lara Kalkowski im letzten Einzel des Tages aus. Der erste Satz verdient kaum eine Erwähnung, wohingegen der zweite Satz doch noch deutlich kämpferischer ausfiel. Letztendlich konnte Kalkowski aber die knappen Rückstände nicht ausgleichen und verlor leider auch ihr Spiel.
Zusätzlich zu den zwei nicht gespielten Spielen, da die Marler Jugend nur zu dritt antrat, stand es zum Endstand glatt 5:1 für Lippramsdorf.
Unterm Strich landet die ausgedünnte Mannschaft nun leider trotz guter Leistungen nur auf dem letzten Platz. Wären die zahlreichen Ausfälle und kampflos abgegebenen Spiele nicht gewesen, wäre auch sicher ein deutlich besserer Tabellenplatz drin gewesen.
Die leichte Bedrückung weicht in Kürze aber schon der Aktion zum Saisonabschluss, zu der schon kräftig geplant wird.

Am letzten Spieltag waren die Senioren des FBC beim KSV Erkenschwick zu Gast. Die Gastgeber hatten zum Abschluss noch einmal ihre beste Formation aufgeboten, was während der Saison nur selten gelungen war. Aber die Erkenschwicker hofften, mit einem Sieg über den FBC ihre verkorkste Saison zum Ende etwas zu verschönern. Und dementsprechend ging es teilweise recht eng zu.
Zu Beginn musste der FBC das Damendoppel mangels zweiter Dame kampflos abgeben. Das Herrendoppel Florian Beckmann/Oliver Müller gewann den ersten Satz mit 21:16, gab aber den zweiten knapp ab. Im dritten machten sie mit 21:13 den Punkt für den FBC. Im zweiten Herrendoppel konnte sich das eingespielte Doppel der Gastgeber durchsetzen, das neugebildete Duo Markus Kalkowski/Peter Richlowski hatte einfach zu wenig gemeinsame Spielpraxis. Eindeutige Siege von M. Kalkowski sowie Melanie Steinke brachten den FBC dann mit 3:2 auf Siegkurs. Auch das neu zusammengesetzte Mixed M. Steinke/F. Beckmann hatte wenig Mühe, mit 21:17 und 21:12 für den FBC zu punkten. Das erste und dritte Herreneinzel entwickelte sich dagegen zu richtig umkämpften Spielen. O. Müller behielt im ersten Satz die Oberhand, gab den zweiten aber knapp mit 21:19 ab. Hier reichten vier Matchbälle nicht zum Sieg. Im dritten Satz lag O. Müller aber stets vorn und sicherte mit 21:16 den Siegespunkt. P. Richlowski verlor den ersten Satz knapp, gewann den zweiten deutlich. Im dritten Satz wurde es trotz steter Führung zum Ende noch richtig spannend. Nach 19: 16 und 20:17 wurden die beiden ersten Matchbälle abgewehrt, doch der dritte saß – 21:19. Mit dem 6:2 Sieg sicherte sich der FBC den vierten Platz in der Abschlusstabelle.

13. Spieltag

09.03.2014

• deutliche Niederlage für die Jugend in Dorsten
• schwerer Gegner, schwere Spiele, deutlicher Sieg der Senioren

Die Jugend trat auch diesen Spieltag geschwächt an. Beim tabellenersten Dorsten musste das verbliebene Trio Adrian Sütmersen, Lara Kalkowski und Neuzugang Niklas Hops daher schon von vornherein zwei Spiele abgeben. Stammspielerin Lena Buschmann fehlte leider verletzungsbedingt.
Das Doppel von Sütmersen und Kalkowski eröffnete den Spieltag. Bei anfänglichen Schwierigkeiten und leichtem Rückstand gewannen die beiden immer mehr an Selbstsicherheit, konnten aber den ersten Satz trotzdem nicht für sich entscheiden. Auch im zweiten Satz war nicht mehr zu holen. Sie lieferten sich zwar spannende Ballwechsel mit den Dorstenern und erkämpften sich so manchen schönen Punkt, unterlagen letztendlich aber doch.
Bei den Einzeln gesellte sich dann auch Niklas Hops dazu. Er kam als Ersatz für andere leider ausgeschiedene Mitspieler in die Mannschaft. Von Beginn an hielt er gut mit, holte so manchen knappen Ball und erkämpfte sich die Punkte. Ein paar unglückliche Bälle ins Aus und ins Netz brachten ihn dann aber doch in deutlichen Rückstand, sodass er den ersten Satz verlor. Verunsichert hierdurch und kam er dann im zweiten Satz nicht mehr sehr weit. Auch er verlor sein Spiel. Im kommenden letzten Spiel gegen Lippramsdorf rechnet er sich aber bessere Chancen durch Spielerfahrung und Routine aus.
Sütmersen und Kalkowski gaben in ihren Einzel ebenfalls ihr Bestes, allerdings verloren Sie dann doch deutlich gegen allzu überlegene Gegner. Kein Wunder, dass Dorsten derzeit die Tabelle anführt.
Das Spiel ging damit 6:0 für den BC Dorsten aus. Am 22.03. kommt der SV Lippramsdorf nach Marl. Im Hinspiel gab es ein Unentschieden.

Die Senioren des 1. FBC Marl hatten an diesem 13. Spieltag einen tollen Erfolg zu feiern, sie gewannen unerwartet sagenhaft mit 6:2 gegen No Limit Nottuln.
Bei der Aufstellung der Mannschaften wurde festgestellt, dass diesmal nur sechs Partien ausgetragen werden, da zum einen bei Nottuln ein Herr und bei den Marlern eine Dame fehlte.
Der Spieltag begann also mit dem Doppel Oliver Müller / Florian Beckmann und dem Mixed Peter Richlowski / Melanie Steinke. Im Hinspiel hatte das Herrendoppel noch verloren und so gingen die Marler umso engagierter ins Rückspiel. Mit Erfolg: Nach zwei nur einstelligen Sätzen mit 21:8 und 21:9 feierten sie ihren Sieg und konnten sich auf ihre kommenden Einzel konzentrieren. Steinke und der noch grippegeschwächte Richlowski hatten leider weniger Erfolg. Ihr Spiel war ebenso kurz, nur einfach zugunsten der Gegner.
Als nächstes trat Markus Kalkowski sein Einzel an. In der Vergangenheit hatte er immer wieder Probleme mit seiner Schulter, spielte darum den ersten Satz etwas vorsichtiger und verlor auch prompt. Im zweiten Satz zog er das Tempo an, um diesen dann auch zu gewinnen. Der Entscheidungssatz zog sich ordentlich hin. Knapp mit 21:19 fiel der Satz und somit auch das Spiel zugunsten Kalkowskis aus. Im Dameneinzel zeigte Melanie Steinke erneut ihre gute Form. Mit einem glatten 21:9 und 21:10 dominierte sie ihr Spiel zum Sieg. Beckmanns Einzel verlief fast genauso deutlich, er sicherte sich den Punkt mit 21:12 und 21:13.
Im letzten und wohl spannendsten Spiel des Tages trat Oliver Müller seinem Einzelgegner entgegen. Im ersten Satz lagen die beiden Kontrahenten lange gleich auf, Müller zog aber knapp den kürzeren. Die aufgesparten Reserven spielte er im zweiten Satz jedoch umso mehr aus und brachte sich mit dem zweiten Satz zurück ins Spiel. Richtig los ging es für die beiden jedoch erst im dritten Satz. Obwohl sie sich nichts schenkten und schon am Rande ihrer Kräfte waren stellte sich kein Favorit heraus. Unstimmigkeiten in der Zählung und knappe Ausentscheidungen zwangen die beiden mehrfach zu Wiederholungen. Dadurch strapaziert und angespannt kam Müller dann doch noch in deutlichen Rückstand. Der Münsterländer führte plötzlich mit 20:16 und hatte nun bis zu vier Matchbälle vor sich. Hier regte sich der Marler Kampfesgeist und Siegeswillen: Müller errang sich Punkt um Punkt näher zum Ausgleich. Die Stimmung unter den Zuschauern in der Halle war selten so sehr angespannt. Als Lohn für sein unglaubliches Spiel ging Müller dann sogar in Führung und verwandelte seinen Matchball zum 22:20. Unter tosendem Beifall wurde er von seinen Kameraden gefeiert.
Mit diesem deutlichen Sieg über No Limit Nottuln wahrte sich der 1. FBC Marl die Chance auf einen guten Platz in der Tabellenmitte wieder hochzuklettern. Die Dorstener waren zwar an diesem Spieltag um einen Punkt vorbeigezogen, haben aber am letzten Spieltag spielfrei. An diesem fahren die Marler am kommenden Wochenende zum tabellenletzten KSV Erkenschwick, der schon zu Beginn der Saison mit 7:1 geschlagen wurde.

12. Spieltag, Senioren

23.02.2014

• Knappe Niederlage gegen Lokalkonkurrent VfL Hüls

Am 12. Spieltag der Saison gab es für die Senioren des 1. FBC Marl nicht viel zu holen. Im Hinspiel hatte der 1. FBC gewonnen, da erhoffte man sich für das Rückspiel mindestens genauso gute Chancen aus und dennoch kam es genau anders.
Begonnen wurde mir den Doppeln Oliver Müller / Florian Beckmann und Uwe Kneisner / Peter Richlowski. Während Müller und Beckmann die Gegner im Griff hatten und einen sauberen Punkt holten lief es für Kneisner und Richlowski nicht so gut, sie gaben den Punkt leider zum VfL ab. Auch Dagmar Seidel und Melanie Steinke im Damendoppel holten zu wenig Punkte um gegen die abgestimmten VfL-Zwillinge Hoffnung schöpfen zu können. Und auch das Mixed, diesmal von Uwe Kneisner und Dagmar Seidel, war nicht genug eingespielt um etwas reißen zu können.
Die Hoffnung lag nun in den Einzeln. Müller holte in einem guten Spiel sein Spiel mit 21:17 und 21:17 zum 1. FBC und auch Beckmann, schon fast selbstverständlich, ließ dem Gegner keine Chance. Im dritten Einzel musste Markus Kalkowski ran. Den ersten Satz wollte er wohl nur zum warmspielen nutzen, gab diesen auch zu 17 ab, aber schon im zweiten Satz konzentrierte er sich auf sein Spiel und machte Punkt um Punkt zum deutlichen 21:10. Im dritten Satz lagen die Kontrahenten weitestgehend auf Augenhöhe, jedoch lag Kalkowski dann doch im späteren Verlauf mit 20:16 schon zurück. Auch obwohl er sich kämpferisch gab und noch auf 20:19 aufholte machte der Gegner schlussendlich doch den Siegpunkt.
Melanie Steinke spielte ihr Einzelspiel nahezu parallel. Inzwischen schon mit gewisser Routine ließ sie ihre Gegnerin laufen und verschenkte keinen Ball. Die Gegnerin schien ihre Spielweise aber noch aus dem Hinspiel in Erinnerung gehabt zu haben und leiferte sich einen erbitterten Kampf. Bei 20:20 mussten die beiden dann sogar in die Verlängerung, der dann letztendlich zu Gunsten der Gegnerin ausging. Trotz Pause zwischen den Sätzen hat Steinke allein der erste Satz schon einiges an Kraft gekostet, sodass sie auch hier gleich auf lagen, die VfL Spielerin aber am Ende möglicherweise etwas mehr Glück hatte und dieses Spiel gewann. Unglücklicherweise spielte dabei vielleicht auch noch ein einzelnes unterschlagenes Pünktchen eine Rolle, dass wohl beide Spielerinnen aus den Augen verloren haben. Den Beobachtern des Spiels war es jedoch aufgefallen, dass Steinke einen Punkt weniger zählte und vielleicht sogar ein Fünkchen weniger Hoffnung zum Schluss fehlte.
Nichts desto trotz ist unterm Strich diesmal ein sehr knapper Sieg für den VfL Hüls dabei rausgesprungen. Der 1. FBC Marl rutscht damit wieder ein Stück tiefer in der Tabelle, der Dorstener BC zog mit einem Sieg zuvor, ebenfalls gegen den VfL, am 1. FBC Marl vorbei.
Für den kommenden Spieltag malen sich die Marler nicht allzu viele Hoffnungen aus, es geht gegen Tabellenzweiten No Limit Nottuln. Das Hinspiel ging 5:3 für die Münsterländer aus, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

12. Spieltag, Jugend

15.02.2014

• Jugend spielt 3:3 Unentschieden

Schwer geplagt von Verletzungen und Ausfällen traten am vergangenen Wochenende nur drei von üblicherweise mindestens 4 SpielerInnen zum Heimspiel gegen die Minimannschaft des ASV Senden an. Die Konsequenz daraus war, dass von vornherein schon zwei Spiele, das vierte Einzel und das zweite Doppel, schon kampflos abgegeben wurden und der Gegner automatisch mit 2:0 Spielen führte.
Adrian Sütmersen und Lara Kalkowski bestritten zusammen das Doppel. In einer hervorragenden Partie dominierten sie ihre Gegner und ließen ihnen mit 21:13 und 21:13 kaum eine Chance.
Direkt im Anschluss schon mussten sie auch schon im Einzel antreten. Lara Kalkowski konnte hier einiges aus dem Hinspiel gegen den gleichen Gegner wiedergutmachen. Mit Konzentration und Selbstbewusstsein schmetterte sie dem Münsterländer die Bälle ein ums andere Mal vor die Füße und gewann mit 21:6 und 21:9. Adrian Sütmersen machte es insgesamt etwas spannender. Während er den Gegenspieler noch im ersten Satz klar dominierte, holte dieser jedoch im zweiten Satz überraschend auf. An dieser Stelle packte Sütmersen dann der Ehrgeiz, sodass auch er mit 21:9 und 21:18 das Spiel für sich entscheiden konnte.
Die Entscheidung um Sieg oder Unentschieden wurde im dritten Einzel von Lena Buschmann getroffen. Bereits am Anfang des ersten Satzes musste das Spiel der Marlerin jedoch leider verletzungsbedingt beendet werden. Schade, hier hätte sich das Team Chancen auf einen Sieg ausgerechnet. Somit nehmen die Sendener ebenso wie die Marler einen Punkt in die Tabelle mit.
Die Jugend hat in den nächsten Tagen erstmal spielfrei und tritt erst wieder am 08.03. in Dorsten an. Derweil spielen die Senioren am kommenden Wochenende gegen den Lokalkonkurrenten VfL Hüls.

11. Spieltag

09.02.2014

• Adler entführen Punkte in ihr Nest

Auswärts hatte man sich noch die Punkte geteilt, darum hatte sich der FBC Marl für das Rückspiel gegen den DJK Adler Buldern in eigener Halle viel vorgenommen. Die Hausherren änderten ihre Aufstellung im Vergleich zum Hinspiel auf gleich drei Positionen. So spielte dieses Mal Henning Amerkamp das dritte Herreneinzel, während Uwe Kneisner statt diesem Spiel wieder wie gewohnt an der Seite seiner Frau im Mixed antrat. Dagmar Seidel war dafür nun die Doppelpartnerin von Melanie Steinke.
Auch die Gäste reisten mit leicht veränderter Mannschaft an und präsentierten sich in Bestbesetzung.
Die Hoffnungen des 1. FBC Marl erhielten schon nach den Doppeln einen gehörigen Dämpfer. Sowohl das erste Herrendoppel Florian Beckmann und Oliver Müller, wie auch Peter Richlowski und Uwe Kneisner im zweiten Doppel, verloren ihre Spiele in drei umkämpften Sätzen.
Während Kneiser/Richlowski den ersten Satz mit 21:15 auf der Habenseite verbuchen konnten, den Vorsprung aber in den folgenden mit 10:21 und 15:21 verlorenen Sätzen nicht verteidigen konnten, zeigten Müller und Beckmann Anlaufschwierigkeiten. Der erste Satz ging mit 15:21 verloren. In der Pause legte man sich eine neue Taktik zurecht, die auch zunächst aufging. Nach dem Satzgewinn mit 21:18 musste ein dritter Satz die Entscheidung bringen. Leider schafften Müller/Beckmann es nicht, eine leichte Führung zu halten und verloren nach drei abgewehrten Matchbällen knapp mit 18:21.
Dagmar Seidel trat diesmal an der Stelle von Kornelia Kneisner im Damendoppel mit Melanie Steinke an. Leider gab es beim klaren 8:21 10:21 für die Marlerinnen nichts zu holen.
Den ersten Punkt für die Marler holte dann Melanie Steinke im Einzel. Nach einem hart umkämpften ersten Satz, der 21:19 endete, standen die Zeichen auf Sieg. Nur sieben Punkte gestand Steinke ihrer Gegnerin im zweiten Satz zu. Mit diesem Sieg verbesserte die in ihrer ersten Saison groß auftrumpfende Spielerin ihre persönliche Bilanz auf 7:2-Einzelsiege.
Nach dem Anschlusstreffer war also wieder ein Silberstreif am Horizont für die Marler zu erkennen. Siege in den verbliebenen Einzeln hätten einen Erfolg noch möglich gemacht.
Henning Amerkamp hielt in seinem Einzel gut mit, einzig die Punkte wollten ihm nicht gelingen, sodass es leider eine doch recht deutliche 7:21 und 6:21-Niederlage wurde, die den Spielverlauf in dieser Deutlichkeit aber keineswegs widerspiegelt.
Als Kornelia Kneisner und Uwe Kneisner das Mixed mit 18:21 und 10:21 verloren, war in den abschließenden Herreneinzeln leider nur noch Ergebniskorrektur möglich.
Florian Beckmann und Oliver Müller spielten gleichzeitig und boten den jetzt vorhandenen Zuschauern tolle Spiele. Wie auch im Doppel zeigte Beckmann Schwierigkeiten sofort ins Spiel zu finden. Der anfängliche 1:7-Rückstand brachte ihn aber nicht aus dem Konzept, im Gegenteil. Im Fortlauf zeigte er eine grandiose Aufholjagd und gewann den ersten Satz hochverdient mit 21:16. Den Schwung nahm er direkt in den zweiten Satz mit, den er mit 21:13 klar dominierte.
Auch Müller hatte Probleme einem gutklassigen Gegner Paroli zu bieten. Im Hinspiel noch in zwei Sätzen deutlich unterlegen, ging auch heute der erste Satz mit 13:21 deutlich an den Gast aus Buldern. Allerdings hatte Müller aus den Fehlern gelernt und stand nun deutlich besser im Feld, so dass die Ballwechsel länger und länger wurden. Müller fand mehr und mehr Sicherheit und erzielte mehr direkte Punkte als im Eröffnugssatz. 21:16 hieß das verdiente zweite Satzergebnis, nachdem der Satz lange offen war. Wie in den beiden Herrendoppeln war auch hier ein Entscheidungssatz notwendig.
Müller baute früh eine Führung zum 11:3 beim letzten Seitenwechsel auf. Bis zum Stand von 15:9 schien die Partie auch recht einseitig zu verlaufen. Der Gast haderte über seine Fehler, während Müller sich selbst weiter pushte. In der Schlussphase schien der harte Kampf aber seine Spuren bei Müller zu hinterlassen, sodass es plötzlich 15:15 stand. Nach einem packenden Finish verwerte Müller schließlich seinen zweiten Matchball zum 21:18 und konnte die Arme hochreißen, während er die Anspannung mit einem lauten Jubelschrei entweichen ließ. Mit diesem Sieg konnte Müller die letzte Rechnung, von insgesamt drei teilweise überraschende Niederlagen nach der Hinrunde, begleichen.
Leider hieß es unter dem Strich wie so oft 3:5 aus Sicht des 1. FBC Marl. Gegen einen starken Gegner aus Buldern, der in der Tabelle den dritten Rang belegt, ist es aber ein achtbares Ergebnis und lässt für die letzten drei Spiele der Saison viel hoffen. In vierzehn Tagen geht es dann beim Lokalderby gegen den Stadtkonkurrenten VfL Hüls.


Mueller Beckmann
Müller und Beckmann zeigten diesmal im Doppel und ihren Einzeln die spannensten Matches.

10. Spieltag

19.01.2014

• 1. FBC Marl revanchiert sich

Am zehnten Spieltag der laufenden Badmintonsaison traten die Senioren des 1. FBC Marl zum Rückspiel gegen den Dorstener BC 2 an. Im Hinspiel lief es für die Marler nicht so berauschend, die ungewohnte Halle und die unüblichen Plastikbälle sorgten für einen Heimvorteil der Dorstener. Das Endergebnis war 6:2 für die Nachbarn. An diesem Spieltag jedoch lag der Heimvorteil aber deutlich bei den Marlern. Hier spielte man mit echten Federbällen in einer hohen Halle und hatte im Hintergrund noch zahlreiche Angehörige die anfeuerten.
Im ersten Herrendoppel spielten wie gewohnt Oliver Müller und Florian Beckmann zusammen. In einem tadellosen Zwei-Satz-Match sorgten sie für den ersten Punkt auf Marler Seite. Auch im zweiten Herrendoppel, bestritten von Uwe Kneisner und Peter Richlowski, kam ein Sieg daher. Die beiden gaben zwar den ersten Satz ab, konnten aber die beiden folgenden dominieren. Das Marler Damendoppel war leider nicht allzu erfolgreich, Dagmar Seidel und Kornelia Kneisner gaben das Spiel mit neun und 14 Punkten ab. Die weiteren Spiele gingen dafür aber wieder eindeutig an den 1. FBC Marl. Oliver Müller, Florian Beckmann und Peter Richlowski machten es in ihren Einzeln wenig spannend und gewannen allesamt in jeweils zwei Sätzen. Melanie Steinke hatte schon mehr zu kämpfen holte aber nach einem spannenden Match beide Sätze nach Hause. Den Schlusspunkt zum 7:1 setzten Uwe Kneisner und Kornelia Kneisner im Mixed. Auch sie gewannen ihr Spiel in zwei Sätzen.
Mit diesem Sieg rutschte der Marler Verein wieder zurück in die Tabellenmitte auf. Wenn die Damen und Herren so weiter machen und etwas Schützenhilfe bekommen, ist vielleicht noch etwas mehr drin. Am 08.02. kommt jedenfalls erstmal der Tabellennachbar DJK Adler Buldern nach Marl, dort lautete das Ergebnis im Hinspiel 4:4.


UKneisner.jpg
Uwe Kneisner sorgte zusammen mit Partner und Partnerin für je einen Punkt


Die Jugend des 1. FBC Marl trat die letzten zwei Spiele leider nicht an und rutschte mit diesen automatischen Niederlagen direkt auf den letzten Platz der Tabelle. Der Grund lag am typischen Winterproblem, die Spielerinnen und Spieler waren größtenteils erkrankt. Terminverschiebungen hauten auf der eigenen und den gegnerischen Seiten leider nicht mehr hin. Vorstand und Betreuer sind aber guter Dinge, dass Mitte Februar wieder genug Spieler für die letzten drei Saisonspiele wieder antreten können.

8. / 9. Spieltag

22.12.2013

• Klatsche und 4:2 Sieg für die Jugend
• 3:5 Niederlage für die Senioren

In den letzten Wochen ging es für die Jugendlichen vom 1. FBC Marl turbulent her. In direkter Folge trugen sie zuerst das Auswärtsspiel und dann das Heimspiel gegen die Minimannschaft des SC 28 Nordwalde aus. Im Auswärtsspiel fehlten gleich vier Spieler, sodass lediglich Niklas, Lena und Lara angetreten sind. Zu den ohnehin zwei kampflos abgegebenen Spielen kam auch noch eine falsche Aufstellung hinzu. Das Endergebnis sei nur kurz erwähnt, es war ein glattes 6:0 für Nordwalde. Die gespielten Spiele fielen alle relativ knapp aus, sodass hier für die Rückpartie mehr auf dem Plan stand.
Dieses Rückspiel fand in eigener Halle statt und antreten konnte zusätzlich zu Niklas, Lara und Lena diesmal auch noch Adrian. Niklas und Adrian hatten aus den vergangenen Spielen gelernt und boten den Gegnerinnen ein hartes Spiel. Sie verloren zwar, aber kämpften im zweiten Satz bis zum 23:25. Lara und Lena dagegen waren etwas erfolgreicher. Hier ging ebenfalls der erste Satz verloren, aber schon im zweiten Satz kam die Wende. Eiskalt setzen sie sich im zweiten und dritten Part mit 21:11 und 21:10 durch. In den Einzeln konnte Niklas erneut leider nicht viel Ausbeute mitnehmen, Lena und Adrian gewannen aber deutlich. Lara machte es hingegen etwas spannend, setzte sich mit viel Disziplin aber trotzdem in einem knappen Spiel gegen ihren Gegner durch. Endstand war anstatt 0:6 diesmal 4:2 für die Marler, ein gelungener Einstieg in die Rückrunde.

Adrian Suetmersen
Adrian gewann sein Spiel erneut.


Die Senioren hatten am 8. Spieltag spielfrei und starteten den 9. direkt auswärts mit dem Rückspiel gegen den SV Lippramsdorf 2. In eigener Halle hieß es vor einigen Wochen noch 6:2 für die Lippramsdorfer, das galt es diesmal zu verbessern. Die Bedingungen waren aber nicht die besten, da die Marler das zweite Herrendoppel kampflos wegen Spielermangel abgeben musste. Müller und Beckmann im ersten Herrendoppel kannten ihre Gegner schon aus dem Hinspiel und versprachen sich diesmal etwas mehr Chancen, konnten dem aber schlussendlich nicht gerecht werden. Die Halterner lagen zwar zeitweise zurück, setzten sich aber trotzdem mit 21:13 und 21:16 durch. Das wenig eingespielte Damendoppel Steinke und Seidel hatte wie im Hinspiel keine Chance und verlor auch ihr Spiel mit 21:7 und 21:6. Ähnlich erging es auch dem Mixed, diesmal mit Amerkamp und Seidel. Auch sie spielten hier das erste Mal zusammen. Obwohl Amerkamp viel Laufvermögen darbot, konnte dies die Überlegenheit der Gegner nicht annähernd ausgleichen und das Mixed ging mit 21:2 und 21:12 verloren. In den Einzeln ging es nun aber wieder heiß her: Müller spielte vom Hinspiel losgelöst sein Spiel herunter. Mit Verwunderung musste sein Lippramsdorfer Gegner eine Niederlage einstecken, Müller gewann mit 21:9 und 21:15. Beckmann ließ im Gegensatz zum Hinspiel gleich den ersten von den damaligen drei Sätzen weg und gewann glatt mit 21:17 und 21:13. Amerkamp und Steinke wiederholten ihre Auftritte aus dem ersten Aufeinandertreffen, Amerkamp kämpfte zwar, musste sich aber dennoch geschlagen geben. Steinke gewann erneut gegen ihre Gegnerin, diesmal mit 21:16 und 21:15.
Der Endstand von 5:3 für die Lippramsdorfer war diesmal wohl etwas gerechter und gleichzeitig die geplante Ergebniskorrektur zur vorigen Begegnung. Die endgültige Versöhnung war nach dem Spiel jedoch dann die Einladung der Halterner zum Pizzaessen vor Ort.
Im Januar geht der Spielbetrieb weiter. Am 10. Spieltag kommen die Dorstener nach Marl. Diese hatten in ihrer Halle deutliche Heimvorteile: zum einen die ungewohnt niedrige Halle und zum anderen die Nutzung von Plastikfederbällen statt (Gänse-)Federbällen, die schon so manchem Gegner aufgrund ihren völlig anderen Flugeigenschaften zum Verhängnis wurden.

Melanie Steinke
Melanie Steinke setzt ihr erfolgreiches Spiel fort.

7. Spieltag

25.11.2013

• Erneute 2:6-Klatsche für den 1. FBC Marl

Die Senioren des 1. FBC Marl mussten am letzten Samstag erneut eine derbe Niederlage hinnehmen. Gegen den Tabellenführer SV Lippramsdorf 2 fehlte an diesem siebten Spieltag annähernd allen Spielern ein Plan, den Gegner zu bezwingen. Dies fiel auch zum Leid der Marler überdeutlich aus: Das erste Herrendoppel Oliver Müller / Florian Beckmann, das zweite Herrendoppel Peter Richlowski / Henning Amerkamp und ebenso das Damendoppel Melanie Steinke / Dagmar Seidel gingen deutlich in zwei Sätzen Baden. Die Einzel fielen nur gering besser aus. Müller hatte gegen den technisch versierten Gegner gar keine Chance, Beckmann erkämpfte in drei Sätzen einen Sieg und Debütant Amerkamp bekam ebenfalls eine Packung. Steinke im Dameneinzel holte den zweiten Punkt nach Marl. Peter Richlowski und Dagmar Seidel sahen auch kein Land und wurden leider ebenfalls vom Platz gefegt. Die extrem starken Lippramsdorfer spielen derzeit konkurrenzlos alle Gegner herunter und werden wohl zum Saisonende nach derzeitiger Prognose ohne Niederlagen aufsteigen. Nun geht es aber erst einmal in die erste kurze Winterpause, bis sich Mitte Dezember die Marler zum Rückspiel in der Lippramsdorfer Garage der nächsten schweren Aufgabe stellen müssen.

5. / 6. Spieltag

17.11.2013

• Jugend verliert mit 1:5
• Senioren sichern Remis gegen Buldern und verlieren deutlich in Dorsten

Die Jugend des 1. FBC Marl empfang am 16.11. die Minimannschaft des SV SW Havixbeck. Die Münsterländer traten mit einer reinen Jungenriege an. Für die Marler bedeutete dies ein schwerer Spieltag zu werden. Trotzdem blickten die vier Mädels und zwei Jungs voller Zuversicht ihren Spielen entgegen. Niklas Honermann und Adrian Sütmersen spielten den ersten Satz ihres Doppels locker herunter. Den zweiten Satz sahen sie jedoch zu locker und verloren ihn. Im dritten Satz kam es dann ganz hart, sie kamen nicht mehr in die Routine zurück und verloren ihr Spiel. Im zweiten Doppel hatte Dana Bartoschek ihr Debüt. Zusammen mit Elena Reich versuchten sie ihr Bestes, hatten aber letztenendes aber keine großen Chancen gegen die Jungs aus Havixbeck. Sie verloren glatt in zwei Sätzen. Auch die Einzel verliefen nur wenig erfolgreich. Honermann und Lara Kalkowski verloren leider erneut ihre Spiele. Irgendwie fehlte ihnen das Konzept. Lena Buschmann dagegen spielte einen starken ersten Satz, den sie aber unglücklich mit 19:21 abgab. Im zweiten Satz klappte alles umso besser, sie gewann deutlich mit 21:10. Auch der dritte Satz begann wie der zweite und die Führung war schnell hoch. Bei 18:12 hörte es dann aber plötzlich auf, die Luft war raus. Die Folge war klar, der Gegner machte Punkt um Punkt und gewann wider Erwarten doch mit 19:21. Den einzigen Punkt zur Ehrenrettung machte Adrian Sütmersen, der sein Spiel klar in zwei Sätzen gewann.
Das nächste Spiel findet am ersten Advent statt, da fahren die Marler erneut ins Münsterland zum Tabellennachbarn SC 28 Nordwalde.

Bereits am 09. November spielte die Seniorenmannschaft des 1.FBC Marl ihr fünftes Saisonspiel gegen den DJK Adler Buldern. Der Respekt stand den Marlern ins Gesicht geschrieben, denn die bisherigen Spiele vom Tabellendritten Buldern sind häufig knapp ausgegangen. Im ersten Doppel spielten wie gewohnt Oliver Müller und Florian Beckmann. Die Vorausahnung auf schwierige Spiele wurde direkt im ersten Satz bestätigt: Kopf an Kopf behielten Müller und Beckmann zum Satzende knapp mit 27:25 die Oberhand. Auch im zweiten Satz konnten sie sich kaum mehrere Punkte absetzen. Lediglich zwei Punkte Vorsprung mussten ausreichen um das Spiel dann mit 21:19 zu gewinnen. Im zweiten Doppel spielten Peter Richlowski und Uwe Kneisner. Auch hier fiel der erste Satz denkbar knapp mit 22:20, allerdings zugunsten des Gegners, aus. Der zweite Satz drehte aber alles: die Marler gewannen eiskalt mit 21:1. Den dritten Satz gewannen sie auch, zwar nicht mehr ganz so extrem aber wieder deutlich mit 21:12. Bei den Marler Damen passte das Spiel nicht ganz so gut aufeinander. Melanie Steinke und Kornelia Kneisner hatten häufig Probleme mit dem leicht rutschigen Boden und daraus folgernd auch Abstimmungsprobleme. Sie verloren ihr Spiel mit 11:21 und 8:21. Die Einzelspiele sollten den bisher aufgekommenen Siegesgeruch wieder verstärken. Müller im ersten Herreneinzel merkte nun auch, dass ihm seine frühere Knieverletzung auf dem Boden zu schaffen machte. Trotz aller Mühen gelang ihm kein Satzgewinn, sodass die Bulderner den Ausgleich in Spielen machten. Beckmann musste sich im ersten Satz auch erst einfinden und verlor den ersten Satz mit 19:21. Der zweite und auch dritte Satz ging aber souverän mit 21:11 und 21:16 wieder nach Marl. Und auch Uwe Kneisner hatte im ersten Satz seine Schwierigkeiten. Dennoch blieb es bei ihm bei zwei Sätzen und einem weiteren Gewinn für den 1. FBC Marl. Das Dameneinzel spielte wieder Melanie Steinke. Sie hatte ebenfalls ein Spiel, was auf Augenhöhe verlief. Obwohl sie gut mithielt, reichte es leider nicht ganz aus und sie gab beide Sätze knapp mit 18:21 ab. Das Mixed entschied nun über Spieltagssieg oder Remis. Die Münsterländer merken wohl recht schnell, dass Peter Richlowski und Kornelia Kneisner nicht so häufig miteinander spielen. Sie fanden schnell und die Marler Schwächen und gewannen schnell den ersten Satz. Den zweiten Satz machten Richlowski und Kneisner ihnen aber nicht mehr so einfach, schlussendlich reichte es aber doch nicht ganz. Die Bulderner erkämpften sich das Spieltagsremis.

Das Rückrundenspiel findet auf heimischem, nicht so rutschigem Boden statt. Hier sehen die Marler ihre Chancen den Spieltag zu gewinnen.
Der sechste Spieltag für die Senioren fand bei der zweiten Mannschaft des Dorstener BC statt. Beim „Aufbaugegner“ prognostizierten die Marler schon einen sicheren Sieg. Dass es im Nachhinein ganz anders ausfiel war so nicht gedacht. Oliver Müller und Florian Beckmann spielten standesgemäß das erste Doppel. Der erste Satz ging zwar verloren, der zweite Satz zwang die Dorstener aber in die Verlängerung. Müller und Beckmann gewannen daraufhin den dritten und holten einen Punkt nach Marl. Im zweiten Doppel spielten wieder Uwe Kneisner und Peter Richlowski zusammen. Obwohl die beiden inzwischen gut eingespielt sind fehlten ihnen diesmal aber doch die Mittel den Gegner zu bezwingen. Die beiden verloren glatt in zwei Sätzen zu 16 und zu 14. Die Damen sahen sich ebenfalls stärkeren Gegnerinnen gegenüber und gaben ebenfalls ihre beiden Sätze deutlich ab. Uwe und Kornelia Kneisner spielten an diesem Spieltag wieder das gemischte Doppel zusammen. Beinahe auch mit Erfolg, denn auf Augenhöhe verpassten sie den ersten Satz nur knapp mit 21:23. Im zweiten Satz sah es ähnlich gut aus, dennoch behielten die Dorstener die Oberhand und gewannen ihr Spiel mit 16:21. Die folgenden Einzel unterstrichen das Unglück der Marler. Oliver Müller erwischte zwar einen ähnlich starken Gegner, kam aber mit den ungewohnten Plastikbällen nicht weiter klar. Er verlor beide Sätze denkbar ungünstig mit 19:21. Peter Richlowski verlor zwar seinen ersten Satz, konnte sich mit dem zweiten Satz aber wieder herankämpfen. Der dritte Satz verlangte ihm aber zuviel ab und sein Gegner gewann doch noch das Spiel. Melanie Steinke hatte scheinbar zu viel Respekt vor ihrer Gegenspielerin, die eine ähnlich gute Statistik aufwies wie sie. Sie fand von Anfang an nicht ins Spiel und verlor klar mit 11:21 und 6:21. Den Schlusspunkt und Wehrmutstropfen setzte Beckmann. Er gewann sein Spiel mit 21:5 und 21:11.
Aus der Siegesvorstellung wurde nun somit eine 2:6 Niederlage. In der Tabelle hat sich dadurch aber fast nichts getan, die Tabellennachbarn konnten sich nicht weiter absetzen und nach unten ist noch etwas Luft. Der 1. FBC Marl bleibt auf einem guten vierten Platz.

Marler Doppel schreibt fast Geschichte

04.11.2013

Das erste Doppel Oliver Müller und Florian Beckmann vom 1. FBC Marl trat am vergangenen Wochenende abseits des regulären Ligageschehens beim Doppelturnier des BCW Herne an. Im C-Feld (Kreisklasse und Hobby) mit leider nur acht Meldungen wollten sie ihr Glück versuchen. Zur ungewohnten Mittagszeit war Spielbeginn für das Marler Duo. Das erste Spiel der Gruppenphase, ebenfalls gegen Kreisklassespieler, spielten Müller und Beckmann souverän herunter und gewannen in zwei Sätzen. Im zweiten Spiel traten Hobbyspieler an. Die Marler nahmen das nach einem einfachen ersten Satz auf die leichte Schulter. Allerdings änderten die Gegner im zweiten Satz ihre Spielweise auf eine Art und Weise, mit der Müller und Beckmann eher nicht zurechtkamen: Der zweite Satz ging verloren. Im entscheidenden dritten Satz gaben die Jungs aber nochmal Gas und gewannen doch noch deutlich. Das dritte Spiel war erneut weniger ein Problem und so setzten die beiden ihre Serie fort.
Der Einzug als Gruppenerster ins Halbfinale war somit beschlossene Sache und auch die Halbfinalgegner hatten nicht mehr zu bieten als die vorigen Gegner der eigenen Gruppe. Der Weg ins Finale war nur Formsache. Parallel dazu gewannen auch die amtierenden Gewinner der vorigen Doppelturniere, Herzig und Joswig vom BCW Herne. Da diese bisher alle sieben vorigen Doppelturniere im C-Feld gewannen verhieß dies für Müller und Beckmann kein leichtes Finale zu werden. Dies bekamen sie bereits nach einem schnell verlorenen ersten Satz auch schon zu spüren. Mit einem unglaublichen 21:8 wurden sie abserviert. Die Ernüchterung hielt sich jedoch in Grenzen und sie sprachen zum Satzwechsel eine andere Taktik ab, die schnell zum Erfolg führte. Sie führten den zweiten Satz eine lange Zeit an und hatten sogar beim Stand von 20:18 zwei Satzbälle. Die Herner aber hatten etwas Ballglück und drehten das Spiel mit glücklichen Netzrollern und Fehlern zu ihren Gunsten. Die Marler kämpften mit der Hoffnung auf einen dritten Satz aber tapfer weiter. Den letzten Ball zum 24:22 schlug Beckmann dummerweise knapp ins lange Aus und die amtierenden Turniergewinner gewannen zum achten Mal.
Einen dritten Satz hätten die Marler sicher für sich entscheiden können, davon sind sie überzeugt. Da sie nun wissen wie der Gegner zu schlagen ist, haben sie sich zur Revanche verabredet und der Eintrag in die Turniergeschichte, wie selbst Joswig es nannte, wird hoffentlich auf 2014 verschoben.

Mueller und Beckmann
Müller und Beckmann machten den zweiten Platz beim Doppelturnier des BCW Herne

4. Spieltag

14.10.2013

• Senioren gewinnen Lokalduell gegen VfL Hüls
• Jugend verliert mit 1:5

Die Senioren des ersten Federballclubs spielten am 12.10. in eigener Halle und nahmen den Lokalkonkurenten VfL Hüls in Empfang. Im ersten Herrendoppel spielten Oliver Müller und Florian Beckmann. Nachdem sie ihr letztes gemeinsames Doppel unglücklich versiebt hatten gingen sie nun mit der Stimmung ins Spiel dass an diesem Spieltag ein Sieg hermusste. Ihre Gegner machten ihnen das auch nicht allzu schwer, sodass sie mit einem bequemen Vorsprung das Spiel für sich entschieden. Im zweiten Doppel mit Markus Kalkowski und Uwe Kneisner sah das aber schon anders aus. Die Lokalrivalen vom VfL ließen sich nach dem ersten verlorenen Satz nicht mehr einen Strich Butter vom Brot nehmen und holten sich dafür den zweiten Satz. Im dritten Satz gab es ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen, in dem sich Kalkowski und Kneisner kurz vor Schluss sogar einen Matchball erspielten. Die Hülser glichen aber aus, retteten sich in die Verlängerung und holten doch noch das Spiel. Das inzwischen eingespielte Damendoppel Melanie Steinke und Kornelia Kneisner hatte in ihrem Spiel weniger Chancen zum Zug zu kommen. Die noch besser eingespielten Schwestern Annabelle und Isabelle Laser vom VfL stimmten sich einfach zu gut ab und holten den Punkt gnadenlos nach Hüls zu deren zwischenzeitlicher Führung im Gesamtergebnis.
In den nun laufenden Einzeln gab es aber für den Badmintontraditionsverein keine Diskussion mehr. Müller, Beckmann, Kalkowski und Steinke holten ihre Einzel zu Gunsten des 1. FBC. Während die Herren nur zwei Sätze benötigten, brauchte Steinke doch drei hart umkämpfte Sätze zum Sieg. Der Heimsieg war nun perfekt, es fehlte nun nur noch ein Sieg im Mixed um den Spieltag gänzlich zu versüßen. Uwe und Kornelia Kneisner mussten den ersten Satz mit 19-21 abgeben, trumpften im zweiten aber mit 21-15 wieder auf. Auch im dritten Satz lagen sie lange Zeit vorne, mussten sich aber zum Satzende hin, dank einigen verpatzten und Trudelbällen über die Netzkannte, aber geschlagen geben.
Mit diesem 5:3 Endstand für den 1.FBC Marl ist die Mannschaft durchaus zufrieden sieht aber noch Potenzial im Rückspiel. Dem entgegen wirkt aber die schon bekannte Halle der Hülser, die vor allem durch den rutschigen Boden und die niedrige Hallendecke ungewohnt sein wird. Es wird also spannend wenn im neuen Jahr das Rückspiel ansteht.

Am 12.10. trat die Jugendminimannschaft des 1. FBC Marl in Senden an und verlor ganz unglücklich mit 1:5. Teils ersatzgeschwächt mussten die Marler Niederlage um Niederlage hinnehmen bis zuletzt nur noch Lena Buschmann die ganz große Schmach mit ihrem erspielten Sieg vermied. Doch ganz so deutlich sah das Ergebnis gar nicht mehr aus, wenn man betrachtete, dass hier vorwiegend die Marler Damen gegen Sendener Herren antraten und die Spiele zum Teil denkbar knapp ausfielen. So zum Beispiel das Doppel Lara Kalkowski und Lena Buschmann, die immer am Ball waren und nur um Haaresbreite mit 21-19 und 21-18 verloren. Ebenso positiv zu erwähnen ist die Leistung von Elena Reich, die mit nur wenig Spielerfahrung und auch noch verletzt antrat, aber dennoch 13 und 9 Punkte errang. Weiterhin ohne Sieg blieb leider Niklas Honermann im Einzel, der, auf eins gesetzt, aber grundsätzlich auch die stärksten Gegner erwischt. Er ist aber vielleicht gerade deshalb umso motivierter, da er dadurch an Erfahrung und Spielstärke gewinnt und somit in der Rückrunde vielleicht so manches gut machen kann.

Lena Buschmann
Lena gewann ihr Spiel zur Ehrenrettung mit 21-11 und 21-8

3. Spieltag

08.10.2013

• Senioren verlieren unglücklich mit 3:5
• Jugend spielt erneut Remis 3:3

Nach dem äußerst erfolgreichen Start in die Saison nahmen sich die Senioren vor, dies fortzusetzen. Am letzten Wochenende lief die erste Mannschaft zu ihrem zweiten Saisonspiel in Nottuln auf um Punkte mitzunehmen. Mit großem Selbstbewusstsein traten die Doppel Müller/Beckmann und Kalkowski/Amerkamp an. In zwei packenden Spielen ging die Punkteschlacht jedoch äußerst knapp und ärgerlich an die Münsterländer. Müller und Beckmann hielten spielerisch und technisch sehr gut mit, kamen aber spätestens im zweiten Satz nach einer Auseinandersetzung um den Punktestand aus dem Konzept und verloren mit 21-15 und 21-19. Noch knapper machte es das zweite Doppel, in dem zwar der erste Satz mit 21-12 deutlich verloren ging, der zweite allerdings mit 23-21 sogar in die Verlängerung ging. Auch das Damendoppel erwischte es nicht besser, zwar gewannen Melanie Steinke und Kornelia Kneisner den ersten Satz mit 21-16, den zweiten und dritten Satz verloren sie aber ungewöhnlich deutlich mit nur sieben Zählern auf der Habenseite. Das Mixed von Uwe und Kornelia Kneisner fiel leider auch deutlich zum vierten Punkt an die Nottulner aus.
Nun sollten es die Einzel richten, Ergebniskorrektur war ab hier das erklärte Ziel. Müller im ersten Einzel trat erneut gegen einen der Doppelgegner an und hatte anfangs absolut kein einfaches Spiel. Der erste Satz ging heißumkämpft mit 22-20 an den Marler. Im zweiten Satz hatte Müller seinen Gegner endlich soweit, dass dieser ab Mitte des Spiels immer mehr einbrach. Auch die letzten Sprints des völlig erschöpften Gegners konnten den Spielgewinn Müllers nicht mehr aufhalten. Beckmann sah sich einem technisch sehr guten Nachwuchsspieler aus der Nottulner Jugend gegenüber. Der Marler hielt zwar gut mit, musste aber einigen unerwarteten Trickschlägen und präzise platzierten Bällen nur hinterherschauen. Immerhin holte er im ersten und zweiten Satz noch 14 und 18 Punkte. Markus Kalkowski erwischte ebenfalls einen Gegner, den er schon im Doppel zuvor genau analysieren konnte. Folglich machte er alles richtig indem er sich den Gegner regelmäßig vorbereitete um seinen Punkt zu setzen. Er gewann deutlich mit 21-11 und 21-14. Melanie Steinke machte es ähnlich spannend wie Müller. Der erste Satz ging umkämpft mit 22-20 an Steinke. Die Gastgeberin machte es ihr im zweiten Satz aber auch nicht einfacher. Die Marlerin hatte stellenweise ordentlich Mühen im Spiel die Oberhand zu behalten. In einem guten Match machte Melanie Steinke aber letztlich die entscheidenden Punkte zum Spielsieg.
Viele dieser Sätze gingen auf beiden Seiten unglücklich knapp aus. Man kann daher nun schlecht voraussagen, wie das Rückspiel in eigener Halle verlaufen wird. Aus den Reihen der Marler Spieler hört man aber dass man in eigener Halle und dann erst Recht mit dem Heimvorteil gewinnen will. Am 12.10. startet aber erst einmal das Lokalderby gegen den VfL Hüls.

Die Jugend des 1. FBC Marl spielte am vergangenen Wochenende schon ihr drittes Spiel der jungen Saison. Zu Gast waren diesmal die Kids vom Dorstener BC, die in den ersten beiden Saisonspielen schon stark starteten. In Marl wollten sie erneut zwei Punkte abholen. Aber da machten die Marler Spielerinnen und Spieler Niklas Honermann, Adrian Sütmersen, Lara Kalkowski und Lena Buschmann einen Strich durch die Rechnung: Das erste Doppel ging klar an Honermann und Sütmersen, das zweite Doppel an die Gäste. Im ersten Einzel hatte Honermann allerdings keine Chance. Der Nachwuchs aus Dorsten dominierte das Spiel und nahm sich den Punkt. Sütmersen und Kalkowski hatten hingegen ein leichteres Spiel und gewannen ihre Einzel für sich. Ein Remis war nun sicher und es kam nun mit dem Highlightspiel von Lena Buschmann darauf an, ob es noch zum Gesamtsieg reicht. Buschmann kam im ersten Satz nicht recht ins Spiel, verpatzte einige Bälle und verlor mit 15:21 den Satz. Der zweite Satz begann ähnlich, doch sie holte selbst einen Acht-Punkte-Rückstand zum Ausgleich auf und baute es sogar zur Führung aus. Bei 20:19 versagten ihr die strapazierten Nerven und der Dorstener errang doch noch ein knappes 21:23.
Mit diesem Remis hat sich die Marler Jugend einen Platz im Mittelfeld der Tabelle erspielt, was für die Neulinge ein guter Einstieg ist. Im kommenden Spiel gegen den Tabellennachbarn ASV Senden wird sich die Tendenz für die künftige Positionierung ergeben.

2. Spieltag

23.09.2013

• Jugend spielt Remis 3:3
• Senioren starten erfolgreich mit 7:1

Am vergangenen Samstag ging es für die Jugend des 1. Federball Club Marl zum Auswärtsspiel beim SV Lippramsdorf. In der Hoffnung Punkte mitnehmen zu können stellten die Marler die Doppel um. So besetzten Niklas Honermann und der neu hinzu gekommene Adrian Sütmersen das erste Doppel. Im ersten Satz ging es noch recht ausgeglichen zu, das kaum eingespielte Duo patzte aber doch mit 21:14. Im zweiten Satz wurde dies sogar noch deutlicher, sie verloren haushoch mit 21:6. Das zweite Doppel mit Lara Kalkowski und Lena Buschmann, sah dagegen besser aus. Die Abprache untereinander und das taktische Spiel waren so überragend, dass sie überdeutlich mit 21:3 und 21:17 ihre Gegner bezwungen. In den Einzeln setzten sich die extremen Ergebnisse fort. Honermann ging zwar selbstbewusst ins Spiel, musste gegen den Lippramsdorfer allerdings eine derbe Klatsche hinnehmen. Ebenso erging es Kalkowski, die es aber nicht ganz so hart erwischt hat. Kyara Werler erwischte einen günstigeren Gegner: Sie spielte ihr Spiel überlegen aus, ließ den Gegner laufen und gewann mit 21:16 und 21:7 sogar recht deutlich. Im letzten Spiel sollte Sütmersen nun noch das Gesamtergebnis retten. Im ersten Satz kam er kaum zurecht und verlor deutlich mit 11:21. Nach kurzer Unterredung mit dem Coach stellte er aber das Ganze im zweiten Satz aber auf den Kopf und holte den Satz mit 21:13. Sein Gegner nahm ihn nun ernster und lieferte ihm im dritten Satz ein erbittertes Spiel. Letzten Endes behielt Sütmersen aber knapp die Oberhand und holte das Spiel mit 21:18 nach Marl.
Die Jugend steht mit diesem 3:3 Remis nun auf Platz 5 der Tabelle und hat in der kommenden Woche spielfrei. Am 05.10. kommt die Dorstener Jugend nach Marl.
Bei den Senioren des 1. FBC Marl sah die ganze Sache nicht ganz so knapp aus. Sie empfangen in eigener Halle den KSV Erkenschwick 2. Die Herrendoppel sahen vom Spielverlauf ähnlich aus: Oliver Müller und Florian Beckmann im ersten Doppel sowie Markus Kalkowski im zweiten Doppel spielten im ersten Satz ein enges Spiel und gewannen, der Gegner konnte noch fast mithalten. Der zweite Satz fiel aber deutlich aus, sodass beide Spiele an den FBC Marl gingen. Das Damendoppel mit Neuzugang Melanie Steinke und Kornelia Kneisner war ebenfalls erfolgreich, gewannen aber knapper. Beide Sätze endeten mit 21:18 für das Marler Doppel.
In den drei Herreneinzeln und dem Dameneinzel traten nun Müller, Beckmann, Kalkowski und Steinke an. Alle bis auf Müller hatten leichtes Spiel und gewannen ihre Spiele sehr deutlich und fast nur im einstelligen Bereich. Müller hatte aber einen starken Gegner gegen sich. Er rang dem Erkenschwicker mit 21:19 zwar den ersten Satz ab, konnte aber im zweiten Satz nicht mehr so stark dagegen halten und verlor diesen mit 19:21. Die folgende kurze Pause brachte Müller die nötige Erholung. Obwohl beide zeitweise gleichauf waren setzte sich der routinierte Marler dann doch noch ab und gewann sein Spiel im dritten Satz mit 21:12.
Im letzten Spiel, dem Mixed, traten Uwe und Kornelia Kneisner an. Die Spielweise der Marler und Erkenschwicker war recht ausgeglichen. Der erste Satz ging an die Erkenschwicker, der zweite an die Marler. Der letzte Satz brachte mit einem 21:17 Sieg den Ehrenpunkt für die Gäste.
Kleine Besonderheit nach diesem Spieltag war, dass nach Betrachtung des ersten Spieltags der 1. FBC Marl zum ersten Mal seit vielen Jahren in der Tabelle wieder an Platz eins stehen. Das Team geht nun mit gestärktem Rücken in das nächste Spiel am 06.10. nach Nottuln.

Mannschaft
Die Stammmannschaft des 1. FBC Marl: Florian Beckmann, Markus Kalkowski, Melanie Steinke, Oliver Müller, Kornelia Kneisner, Peter Richlowski, Uwe Kneisner (v.l.n.r.) (Es fehlen Henning Amerkamp, Dagmar Seidel)

2. Spieltag, Ganz kurz...

21.09.2013

... Ein Anblick den man in den letzten Jahren selten gesehen hat: Die Mannschaft des 1. FBC Marl steht auf Platz Eins!!!

Tabelle
Weiter so!

1. Spieltag, Saisonauftakt

15.09.2013

• Erster Spieltag beginnt mit gutem Spiel der Minimannschaft
• Die Senioren haben spielfrei

Den Saisonauftakt 2013/14 machten dieses Jahr die jungen Nachwuchsspieler und -spielerinnen des 1. FBC Marl. Sie traten am letzten Samstag gegen den TSC Münster M2 an.
Zum Start traten in den Doppeln Niklas Honermann mit Lara Kalkowski und Lena Buschmann mit Elena Reich an. Honermann und Kalkowski lagen im ersten Satz stetig zurück, fanden dann aber immer mehr Sicherheit und drehten kurz vor Schluss das Ergebnis zum 22-20. Im zweiten Satz sah es ganz genau anders herum aus. Trotz sicherem Spiel und einer guten Führung gaben sie doch den zweiten Satz tatsächlich noch 20-22 ab. Die Entscheidung fiel im dritten Satz: Hier ging es nahezu hin und her, beide Teams wirkten anfangs gleich stark. Die besseren Nerven behielten aber die Gäste, die dann zuletzt deutlich den Punkt mit 13-21 nach Münster mitnahmen.
Im zweiten Doppel ging es leider nicht ganz so knapp zu. Die Marler Neulinge Buschmann und Reich waren einfach nicht so sehr eingespielt, dass sie den Gästen Paroli hätten bieten können. Das Münsteraner Team fand und nutzte die Schwächen schnell und holte das Spiel mit 8-21 und 11-21.
Nun sollten es die vier in den Einzelspielen richten. Lena Buschmann und Elena Reich gaben sich jeweils ordentlich Mühe, konnten den Jungs aus Münster aber dennoch nicht viel entgegensetzen. Bei Reich war es wohl immer noch die Aufregung des ersten Saisonspiels und bei Buschmann war es noch die Kondition, die sie mit einem Krampf leider zur Aufgabe zwang.
Mehr Erfolg hatte Lara Kalkowski. Sie beherzte von Anfang an die Vorgaben des Trainers, den Gegner nach Strich und Faden laufen zu lassen. Nachdem sie den ersten Satz schon deutlich mit 21-9 gewann war es eigentlich nur noch Formsache, den zweiten Satz mit 21-6 zu gewinnen.

Lara Kalkowski
Lara errang den einzigen Punkt für den FBC Marl


Angespornt durch diese Leistung spielte Honermann danach sein Einzel. Es ergab sich ein ausgeglichenes Spiel, das sich jedoch nach und nach zu Gunsten des Gegners entwickelte. Der somit verlorene erste Satz spornte Honermann so sehr an, dass er im zweiten Satz sogar zeitweise vorn lag. Sein Ehrgeiz und auch seine Aufregung standen ihm aber plötzlich im Weg. Er machte nun ungewohnte Fehler die dem Gegner Tür und Tor öffneten. Davon profitierte dieser, sodass Honermann den zweiten Satz und das Spiel doch noch verlor.
Unterm Strich war der Start dieser jungen Mannschaft aber trotz der 1:5 Gesamtniederlage ein Erfolg: Die Spielerinnen und Spieler konnten erste Ligaluft schnuppern und sich mal an fremden Kontrahenten messen. Außerdem waren die Spiele teils recht knapp, sodass man für künftige Spiele ebenso knappe Ergebnisse wenn nicht sogar Siege erwarten kann.
Nächsten Samstag startet die Truppe zum zweiten Spieltag in Lippramsdorf.
Die Seniorenmannschaft hatte diese Woche schon spielfrei und erwartet ebenfalls nächsten Samstag daheim die Mannschaft des KSV Erkenschwick.

Saisonvorbericht 2013/14

27.08.2013

Für diese Saison haben sich die Marler gute Ziele gesteckt. Der Blick auf die kommende Staffel im Kreisklassefeld erkennt teilweise alte bekannte, gute und nicht so gute Mannschaften. Ziel ist für die Erste die obere Tabellenhälfte.
Wie ist das möglich? Die Vorbereitung in den Ferien lief gut, es gibt keine Ausfälle, neue Spieler der alten Saison haben sich etabliert (Markus Kalkowski) und ein Damenzuwachs (Melanie Steinke) ist dazugekommen sodass die Damenspiele nun auch alle immer stattfinden sollten.
Wenn man nun also betrachtet, dass viele Spiele in der Vergangenheit durch ausgefallene Spiele oder nur knappe Matches verloren wurden, so kann man dieses Jahr hoffen, dies alles auszugleichen.

Was ist noch neu? Ganz einfach: Der Jugendnachwuchs stellt mit viel Hoffnung eine Minimannschaft U15. Die fünf Mädels und der eine Kerl treten gegen eine Riege von Mannschaften an um sich selbst im Ligageschehen umzusehen, sich von der Spielstärke einsortieren zu können und natürlich (an Erfahrung) zu gewinnen.
Die Seniorenmannschaft und der Vorstand drücken ihnen die Daumen und wünschen viel Erfolg.