1. Offene Stadtmeisterschaften in Oer-Erkenschwick

03.05.2015

• Müller und Beckmann mit dem zweiten Platz erfolgreich aber nicht hundertprozentig zufrieden

Die ersten offenen Stadtmeisterschaften in Oer-Erkenschwick erlebten am vergangenen Wochenende einen großen Zuspruch unter den Badmintonspielern. Mit dabei waren auch Oliver Müller und Florian Beckmann, die gemeinsam im Herrendoppel B-Feld mit um den Titel spielten.
Unterteilt in drei Gruppen vier Paarungen spielten die beiden Marler in ihrer Gruppe nahezu mühelos den zweiten Tabellenplatz ein, der ihnen den Rutsch in die K.O. Runde sicherte. Mit 21:18, 21:19 und 21:11, 21:11 gewannen Müller und Beckmann ihre ersten beiden Gruppenspiele. Im dritten Spiel trafen sie dann auf die ihnen längst bekannte Spielpaarung Joswig/Herzig aus Herne. Da diese beiden ebenfalls als Titelanwärter galten, schonten Müller und Beckmann ihre Kräfte für die K.O.-Runde und gaben das Spiel mit 11:21 und 16:21 ab. Im Viertelfinale traten die beiden dann gegen zwei Gastgeber an, die es dann (leider) in zwei guten Sätzen mit 21:17 und 21:18 rauszuwerfen galt. Unter Beobachtung der anderen und parallel laufenden Spiele stellte sich dann heraus, dass die Gegner im Halbfinale ebenfalls aus der Vorrunde bekannt waren und unter Umständen auch wieder Joswig/Herzig im Finale auftauchen könnten. So kam es schlussendlich dann auch, Müller und Beckmann gewannen im Halbfinale ihre Partie erneut und trafen die Herner wieder.
Angespannt, voller Tatendrang und mit einer guten Taktik im Kopf gingen die beiden das Finalspiel an. Das Konzept wollte sich anfangs allerdings nicht so recht durchsetzen, mit 12:21 zogen sie den Kürzeren. Ganz anders verlief aber dann der zweite Satz. Scheinbar aufgebraucht von den vorigen Spielen mussten Joswig und Herzig sich der Spielweise der Marler fügen. Bis zum 18:12 Vorsprung der Marler. An diesem Punkt stellten die Herner selbst nochmal ihre Spielweise um, was den Marlern nicht zurecht kam. Mit dem Versuch die letzten Punkte zum Satzausgleich zu erzwingen scheiterten Müller und Beckmann an sich selbst. Punkt für Punkt gaben sie ab, hatten kein Glück mehr an der Netzkannte oder an den Aus-Linien und verloren auch noch den zweiten Satz mit 19:21.
Etwas entäuscht aber dennoch zufrieden mit dem zweiten Platz, einer Urkunde und Medaille kehrten die Marler nach der Siegerehrung heim. Weiterhin postitiv verbleibt bei den beiden die Erinnerung an ein gutes Turnier mit einer guten Organisation und auch vielen anderen spannenden Spielen in anderen Spielklassen, denen sie beiwohnen konnten.


Beckmann_Mueller_Erkenschwick_2015.jpg
Beckmann und Müller haben ein anstrengendes Turnier hinter sich und erreichten den zweiten Platz:
Vize-Stadtmeister von Oer-Erkenschwick!


Lünen Classics: Starker vierter Platz für Müller

12.04.2015

• Guter und doch enttäuschender vierter Platz bei den Lünen Classics

Oliver Müller trat bei den als Lünen Classics ausgetragenen offenen Stadtmeisterschaften von Lünen für den 1. FBC Marl an.
Beim vollbesetzten 16er-Feld wurden in der Vorrunde die Ansetzungen für die Achtelfinals ausgespielt. Mit zwei Niederlagen und einem Sieg musste Müller gegen einen Gruppenzweiten antreten. Der eine Liga höher spielende Gegner lag ihm allerdings, so dass er mit einem glatten Zweisatz-Sieg ins Viertelfinale einzog.
Dort wartete Lars Uehlemann vom KSV Erkenschwick, der Müller schon aus dem Ligabetrieb bekannt war. In einem packenden Dreisatzmatch, in dem das Schicksal sich lange für keine Seite entscheiden konnte, behielt Müller mit 21:19 im dritten Satz denkbar knapp die Oberhand.
Allerdings war das Spiel zu kraftraubend gewesen, so dass im Halbfinale keine Chance auf den Einzug ins Finale bestand. Im kleinen Finale wurde es noch mal spannend, allerdings fehlten auch dort die berühmten letzten Prozente, so dass Müller sich mit dem vierten Platz zufrieden geben musste.
In zwei Wochen stehen die offenen Doppel-Stadtmeisterschaften von Oer-Erkenschwick an. Dort tritt Müller mit seinem Partner Florian Beckmann und im gemischten Doppel mit Nicole Keienburg vom TSV Marl-Hüls an.

14. Spieltag, großes Saisonfinale

21.03.2015

• 1. FBC Marl beendet Saison stark

Zwei 8:0-Siege hintereinander gab es wohl schon Jahre nicht mehr beim 1. FBC Marl. Doch zum Ende der Saison konnte Marls ältester Badmintonverein eine Schwächephase mit vielen unglücklichen Niederlagen wieder vergessen machen.
Die Gäste vom SV Lippramsdorf reisten nicht in voller Mannschaftsstärke an, so dass das Damendoppel kampflos an die Marler ging. Das erste Herrendoppel spielten wie immer Florian Beckmann und Oliver Müller. Obwohl mehr als eingespielt zeigten Beckmann/Müller häufig unbekannte Abstimmungsschwierigkeiten und eine hohe Fehlerquote. So gewann man den ersten Satz 21:14, verlor den zweiten aber mit 19:21. Diesen Weckruf nahm man ernst und riss sich im Entscheidungssatz wieder zusammen. 21:15 hieß es dort schließlich.
Im zweiten Satz spielten Michael Lindenau und Horst Petrack zusammen. Obwohl sie zum ersten mal gemeinsam antraten und Horst Petrack seinen ersten Einsatz seit mehr als zwei Jahren gab, harmonierten die beiden und errangen einen Zweisatzsieg. Beim 21:17 und 22:20 bewies man am Ende Nervenstärke und stellte die Weichen für den FBC auf Sieg.
Die Einzel verliefen sämtlich glatt. Oliver Müller musste sich beim 21:13 und 21:19 im zweiten Satz deutlich mehr anstrengen als Florian Beckmann, der beim 21:6/21:8 niemals die Fäden aus der Hand gab. Etwas knapper verlief es im dritten Herreneinzel, doch auch Michael Lindenau siegte unter dem Strich mit 21:18/21:13 leicht und behielt damit in seiner ersten Saison bei sechs Einzeleinsätzen eine blütenweiße Weste.
Melanie Steinkes Erfolg blieb mit 21:12 und 21:11 jederzeit unangetastet.
Den letzten Punkt bekamen die Marler wieder geschenkt. Kornelia Kneisner und Björn Weber brauchten zum gemischten Doppel nicht mehr antreten, da die Lippramsdorfer Dame sich im Einzel eine Verletzung zugezogen hatte. Den Punkt nahmen die Marler gerne, einzig Björn Weber ärgerte sich leicht, denn ebenso wie für Petrack wäre es der erste Einsatz seit mehr als zwei Jahren gewesen. Nach einer Schulter-OP will er dann nächste Saison wieder voll angreifen.
Mit diesem Sieg fing der 1. FBC Marl den TSV Marl Hüls noch ab und schob sich in der Abschlusstabelle auf den 4. Platz. Bei insgesamt fünf Siegen, vier Unentschieden und fünf Niederlagen, die alle auf 3:5 lauteten, kann man sich leicht ausrechnen, dass mit etwas mehr Glück in den entscheidenden Spielen vielleicht sogar deutlich mehr drin gewesen wäre.
Bis zum Saisonbeginn Ende August werden die Spieler des 1. FBC Marl mehrere Turniere bestreiten. Beckmann/Müller werden beim Halterner Stauseepokal sowie bei den ersten Doppelstadtmeisterschaften in Oer-Erkenschwick antreten. Beckmann und Steinke versuchen sich beim Mixedturnier in Schermbeck. Müller tritt noch bei den Lünen Classics im Einzel an.

13. Spieltag

07.03.2015

• 1. FBC Marl marschiert durch

Am vorletzten Spieltag dieser Saison bekamen die Marler vom Dorstener BC Besuch. Die Stadtnachbarn kamen leider nur mit drei Herren und zwei Damen an, sodass bereits das zweite Herrendoppel einen kampflosen Punkt für die Marler ergab. Die nächsten geschenkten Punkte für Marl entstanden durch eine Verletzung eines Dorsteners beim Aufwärmen. Er trat erst gar nicht mehr zum Herreneinzel und zum Gemischten Doppel an.
Mit der 3:0 Führung im Rücken starteten danach das erste Herrendoppel und das Damendoppel den Durchmarsch. Klar in zwei Sätzen und mit wenig Schwierigkeiten gewannen Oliver Müller / Florian Beckmann und Melanie Steinke / Kornelia Kneisner ihre Doppel (21:14, 21:12 und 21:17, 21:13). Melanie Steinke konnte den Schwung ins Einzel mitnehmen und machte auch hier schnell Punkt um Punkt. Souverän gewann sie ebenfalls in zwei Sätzen mit 21:10 und 21:9.
Oliver Müller im ersten Herreneinzel hatte beim Aufwärmen und im Doppel ähnlich Schwierigkeiten wie sein Gegner, bei ihm meldete sich sein angeschlagenes Knie zurück, beim Gegner schien sich eine Zerrung anzubahnen. Hier ergab sich dann ein Spiel der Invaliden, bei dem Oliver Müller aber dennoch die bessere Verfassung und die Oberhand behielt. Er zog spätestens im zweiten Satz sein Ding durch und gewann mit 21:18 und 21:13. Florian Beckmann zeigte erneut Topform und überließ seinem Gegner kaum einen Punkt. Mit 21:7 und 21:9 siegte er sehr deutlich und machte damit das erste 8:0 für den FBC Marl in dieser Saison klar.
Mit diesem klasse Ergebnis liegt der 1.FBC Marl in der Tabelle nun punktgleich mit dem TSV Marl Hüls auf. Wenn dieser an diesem Spieltag verliert, zieht Marl vorbei und kann mit einem Sieg in zwei Wochen gegen Lippramsdorf sogar einen Vorsprung vielleicht noch aufbauen.

12. Spieltag

21.02.2015

• 1. FBC Marl verbreitert die kleine Erfolgsspur

Nachdem ja schon vor zwei Wochen ein Remis bei den starken Dülmenern einen Punkt erbracht hatte, lag nun an diesem Spieltag ein erneuter Punktgewinn gegen den Lokalkonkurrenten VfL Hüls schon gefühlt in der eigenen Hallenluft.
Zu Spielbeginn stand schon das 0:1 zu Gunsten des VfL fest, der FBC Marl konnte das Damendoppel nicht aufstellen und gab den Punkt damit ab. Die beiden Herrendoppel Oliver Müller / Florian Beckmann und Michael Lindenau / Uwe Kneisner machten aber den Punktverlust schnell wieder wett. In zwei klaren Sätzen gewann jeweils das Heimteam. Das Mixed von Uwe Kneisner und Melanie Steinke ging über drei Sätze: Wie so oft ging im ersten "Aufwärm"-Satz das Spiel an den Gegner, im zweiten holten sich die FBCler jedoch den Ausgleich. In spannenden Schlagabtauschen hatte der VfL dann aber doch die Nase eine Spur weiter vorn und gewann das Spiel.
Für Melanie Steinke ging es im Einzel aber auch nicht gut weiter. Zwar hatte sie schon in der Vergangenheit gezeigt, dass sie ihre Kontrahentin vom VfL besiegen kann, an diesem Tag reichte das Engagement jedoch nicht ganz um einen weiteren Punkt herauszuholen. Mit diesem Momentanergebnis von 2:3 hätte das FBC-Team noch um den Sieg Zittern müssen, wenn nicht kurz darauf die Herreneinzel Oliver Müller, Florian Beckmann und Michael Lindenau in drei dominanten und spannenden Spielen die Kehrtwende erspielt hätten.
Mit diesem 5:3 Enstand ist der 1. Federball Club Marl wieder auf seine Erfolgsspur zurückgekehrt. Mit diesem positiven Ergebnis von 5:3, diesmal und endlich zu eigenen Gunsten, erwarten die Marler nach zwei Wochen Pause die Dorstener, ebenfalls in eigener Halle und hoffentlich wieder mit Punktgewinn.

11. Spieltag

08.02.2015

• Marler kehren auf die Erfolgsspur zurück und verpatzen Dülmen möglicherweise die Chance zum Aufstieg

Im Rückspiel gegen den DJK Dülmen konnten die Damen und Herren vom 1.FBC Marl endlich wieder einen Punkt durch ein 4:4 Remis verbuchen.
Während die beiden Herrendoppel Oliver Müller / Florian Beckmann und Michael Lindenau / Uwe Kneisner mal mehr, mal weniger schlecht an den Gastgebern scheiterten konnten die Herreneinzel und das geschenkte Damendoppel den Gesamtausgleich bescheren. Das Gemischte Doppel Kornelia und Uwe Kneisner hatte diesmal leider nicht ganz so viel Widerstand zu bieten wie im Hinspiel, gab sich aber tapfer und wird in den kommenden Spielen garantiert mehr aufbieten können. Im Dameneinzel von Melanie Steinke ging es über drei lange Sätze häufig hin und her, bis zum Schluss hatte aber ihre Gegnerin dann doch den längeren Arm und die platzierteren Bälle um Steinke niederzuringen.
Über das Einzel von Beckmann und Lindenau gibt es nicht viel zu erzählen. Beckmann hatte in seinem Spiel zwar Startschwierigkeiten, konnte aber, wie Lindenau auch, im Endeffekt seinen Gegner in zwei Sätzen deutlich überwinden.
Müller hatte an diesem Tag wohl das spannendste Spiel, er gewann den ersten Satz knapp mit 21:19 und unterlag im zweiten Satz mit 16:21. Im Entscheidungssatz baute Müller früh eine Führung auf, ließ das Spiel kurz vor Schluss aber unerwartet zu locker. Seine 19:15 Führung war auf einmal hin und die Matchbälle bei 20:19 und 21:20 konnte ebenfalls nicht verwerten. Erst mit dem 23:21 konnte er die Runde für sich entscheiden.
Der 1. FBC Marl ist mit diesem Remis zufrieden, mit einem Sieg im knappen Herrendoppel oder dem Dameneinzel wäre sogar ein Gesamtsieg drin gewesen. Wichtig ist aber auch, dass diese lausige 3:5 Serie der vergangenen Spiele hiermit endlich für beendet erklärt werden kann.
Nichts desto trotz freut sich das Team auf die kommenden restlichen Spiele gegen den VfL Hüls, Dorsten und Lippramsdorf. Wenn die Gesundheitslage es zulässt sind diese drei Heimspiele fast garantierte Punkte. Da die Tabellennachbarn dann noch die schwierigeren Gegner aus der oberen Hälfte abbekommen ist sogar noch ein Platz nach oben machbar.
Für Dülmen wird es nun schwierig noch um den Aufstieg zu kämpfen, zumal nun Buldern einen Punkt vor ihnen und Schermbeck punktgleich aufliegt. Alle drei haben nun die vermeintlich einfachen Gegner der Staffel vor sich und werden keine Punkte mehr verschenken wollen.


Mueller
Oliver Müller machte es zum Schluss nochmal spannend.

10. Spieltag

24.01.2015

• Die 3:5-Serie reißt nicht ab, Schermbeck nimmt die Punkte mit Richtung Niederrhein

Man soll nicht zu laut jammern, wenn man so eine 3:5 Serie hat und noch schwierige Gegner vor sich hat. Gegen Schermbeck stellte sich jedenfalls schon früh wenig Hoffnung ein, da nahezu alle antretenden Marler krank waren oder immernoch krank sind.
Den Anfang machten nun aber Oliver Müller und Florian Beckmann im Doppel. Obwohl es zwar anfangs ausgeglichen schien übernahmen die Marler dann doch recht schnell die Oberhand. Mit Druck und Feingefühl am Schläger machten sie Punkt um Punkt zum Satzsieg. Ähnlich erging es den Schermbeckern auch im zweiten Satz. Am Ende jedoch spielten Müller und Beckmann aber dann doch etwas zu lässig und riskierten mit zwei vergebenen Matchbällen noch fast den Sieg. In der ersten Verlängerung bei 20:20 erspielten sie sich aber dann doch noch den Sieg. Der erste Spielpunkt ging also mit 21:14 und 22:20 an Marl.
Im gleichzeitig laufenden Mixed ging es nicht ganz so glimpflich zu. Uwe und Kornelia Kneisner mussten sich den Fast-Rheinländern ebenso in zwei Sätzen geschlagen geben. Schade, wäre Kornelia Kneisner wirklich gesund und fit angetreten, hätte das Spiel einen weiteren Punkt für Marl bedeuten können. Auch aus diesem Grund konnte sie dann auch nicht mehr zum Einzel antreten, dieses Spiel ging also auch an Schermbeck. Da die Marler nur mit einer Dame antreten konnten, weil die beiden anderen ebenfalls gesundheitlich angeschlage sind, wurde auch der Damendoppelpunkt von vornherein abgegeben.
Das Marler Herrendoppel, bestritten von Michael Lindenau und Uwe Kneisner, schlug sich wacker: In einem Kopf-an-Kopf rennen sah es lange danach aus, als könnten die beiden die Partie zu ihren Gunsten entscheiden. Zum ersten Satzende hatten dann aber doch die beiden aus Schermbeck mit 21:18 die Nase vorn. Die Tendenz setzte sich auch im zweiten Satz fort und trotz schöner Ballwechsel mussten Lindenau und Kneisner mit 21:13 den Satz abgeben.
Die Hoffnung zum Remis lag nun in den Herreneinzeln. Müller ging als nächstes ins Spiel. Vielleicht hätte er aber auch für dieses Spiel im Bett bleiben sollen, dort hätte er sinnvoller seine Resterkältung ausschwitzen können. Auf dem Feld hatte er jedenfalls dank mangelnder Fitness keine Chance und verlor glatt und deutlich in zwei Sätzen.
Michael Lindenaus Gegner wirkte in der Anfangsphase etwas fitter, hatte aber mit der Hartnäckigkeit des FBClers zu kämpfen. Knapp entschied Lindenau den Satz für sich. Im zweiten Satz sah dies dann etwas deutlicher aus und der Punkt ging mit 22:20 und 21:14 nach Marl. Im letzten Einzel, gespielt von Florian Beckmann, konnte ihm der Gegner keine Schwierigkeiten bereiten. Beckmann gewann wieder und setzte mit 21:18 und 21:14 den "Schönheits"-Schlusspunkt zur tragischen 3:5 Gesamtniederlage.
Anfang Februar wird die Liga fortgesetzt, hoffentlich jedoch nicht die 3:5-Serie. Auf dem Plan stehen die Dülmener, denen im Hinspiel schon ein Punkt abgenommen wurde.


Lindenau
Michael Lindenau trug mit einem starken Spiel einen Punkt zum Ergebnis bei.

9. Spieltag

17.12.2014

• Wie spielt der 1. FBC Marl? Schon wieder 3:5!

Das hatten wir schon einmal, vor ein paar Jahren gab es eine Saison, in der die Mannschaft des 1. Federball Clubs Marl Spiel für Spiel ein 3:5 kassierte, mal mehr, mal weniger knapp. Ähnlich scheint es auch nun hier fortzulaufen, nach einem guten Saisonstart spielten die Marler nun zum vierten Mal in Folge, diesmal in Dülmen-Buldern, 3:5.
Oliver Müller und Florian Beckmann spielten wie gewoht das erste Herrendoppel. An diesem, auf einen Mittwoch verlegten Abend brauchten die beiden den ersten Satz um überhaupt erst einmal warm zu werden. Mit 21:12 gewannen die Gastgeber den ersten, konnten aber im zweiten Satz bei weitem nicht so dominant auftreten. Mit leichter Taktikumstellung konterten Müller und Beckmann ebenso mit 21:12 zum Satzausgleich und führten das Prinzip auch im dritten Satz konsequent weiter. Die beiden schlossen das Spiel siegreich mit 21:17 ab. Uwe Kneisner und Peter Richlowski kamen leider nicht so glücklich aus ihrem Spiel, die Münsterländer gewannen das zweite Doppel mit je 21:11.
Das Damendoppel ging von vornherein an Buldern, da auf Marler Seite aufgrund von Damenmangel kein Doppel gestellt werden konnte.
Nach einer kleinen Serie von Niederlagen war es für Melanie Steinke im Dameneinzel mal wieder Zeit zu gewinnen. Konnte ihre Kontrahentin im Hinspiel vor ein paar Wochen noch gewinnen, so entschied Steinke das Spiel gegen eine andere Dame diesmal für sich. In zwei Sätzen spielte sie ihre wiedergewonnene Fitness aus und holte in einem knappen Spiel mit 21:19 und 21:18 den Punkt auf die Marler Seite.
Den Elan wollte sie gern ins anschließende Mixed mit Uwe Kneisner mitnehmen, allerdings reichte es nicht ganz aus, sodass der Spielpunkt nach Buldern ging.
In den drei Herreneinzeln ging alles mit jeweils zwei Sätzen auch recht schnell von statten: Peter Richlowski und Oliver Müller waren nach den Doppeln scheinbar nicht mehr so recht in Form und unterlagen ihren Gegner mit je 13 und 27 Zählern auf der Habenseite. Lediglich Punktegarant Beckmann holte die Ergebniskorrektur zum 3:5 Endstand.
Ende Januar geht die Saison weiter wenn der 1. FBC den SV Schermbeck zum Rückspiel in eigener Halle begrüßen darf. Im Hinspiel konnte man dem Kreisligaabsteiger fast schon einen Punkt abnehmen, ein Ziel ist also gesetzt!


Beckmann
Florian Beckmann setzte seine Siegesserie im Einzel fort.

7. / 8. Spieltag

07.12.2014

• erneutes 3:5, diesmal im Doppelpack

An den Spieltagen 7 und 8 zeigte sich erneut wie nah die Mannschaften in der diesjährigen Staffel beieinander liegen. Zwei weitere Male spielten die Marler vom Club innerhalb einer Woche nur 3:5, und das sogar in den Heimspielen.
Am 30.11. kam der DJK Adler Buldern 1 nach Marl. Diese sind nur zu viert angetreten, drei Herren und eine Dame, sodass von vornherein schon das zweite Herrendoppel und das Damendoppel kampflos an den Gastgeber ging. Gestartet wurde demnach mit dem ersten Herrendoppel Müller / Beckmann und dem Mixed Kornelia und Uwe Kneisner. Beide Spiele gestalteten sich ähnlich: Während der erste Satz komplett für die Hunde war, dominierte man im zweite und ging in den entscheidenden dritten Satz. Der dritte Satz war jeweils ein Kopf an Kopf Spiel, ging jedoch leider zugunsten der Bulderner aus.
Der 2:0 Spielvorsprung war somit ausgeglichen. In den folgenden Spielen war unglücklicherweise auch nicht viel mehr drin, Melanie Steinke spielte zwar ein starkes Einzel, unterlag allerdings ebenfalls in drei Sätzen. Auch Müller im Einzel gab sich zumindest im zweiten Satz ergeizig, konnte aber keinen Blumentopf abgewinnen. Auch Markus Kalkowski kam über zwei verlorene Sätze nicht hinaus, seine erste Niederlage in der Saison. Er war wohl etwas angeschlagen und der Gegenspieler etwas fitter. Lediglich Beckmann betrieb mit seinem Zwei-Satz-Sieg noch Ergebniskorrektur zum 3:5 Endstand.
Eine Woche später sollte der Lokalrivale TSV Marl Hüls 2 auf der Matte stehen. Im Hinspiel gab es ein knappes 4:4 Unentschieden, von dem die meisten sogar einen Sieg erwartet hatten. So nun auch im Rückspiel, "jetzt erst recht!". Die Ergebnisse aus den Herrendoppeln und dem Damendoppel machten den Start aber nicht gerade einfach: Oliver Müller und Florian Beckmann traten gegen Horst Zweck und Wolfgang Klus an, Uwe Kneisner und Henning Amerkamp gegen Hermann Lücke und Paul Grothues. Müller und Beckmann erspielten einen dominanten Zweisatzsieg, Kneisner und Amerkamp verfehlten das Ziel knapp. Kaum eingespielt verloren auch die FBC-Damen ihr Doppel, engagiert und ähnlich knapp.
Im Mixed fehlte Uwe Kneisners Mixedpartnerin Kornelia Kneisner, sodass nun Dagmar Seidel eingesprungen war. Die beiden konnten vermutlich wegen mangelnder gemeinsamer Spielpraxis auch hier nicht viel reißen und gaben das Spiel in zwei Sätzen ab.
Der TSV lag nun schon mit 3:1 in Führung.
In den Einzeln hatten Müller und auch Beckmann nicht viel Mühe, ihre Sätze zum Spielausgleich zu gewinnen. Amerkamp bekam in seinem Match nicht den gleichen Gegner aus dem Hinspiel zur erhofften Revanche. Die ungewohnte Spielweise des neuen Gegners machte ihm etwas zu schaffen und er konnte in diesem Spiel nicht entsprechend folgen um einen Satzgewinn zu erringen. Ebenso erging es Steinke im Dameneinzel, die zwar gut platzierte Bälle spielte aber den ersten Satz dann doch knapp abgab und im zweiten etwas deutlicher verlor.
Unterm Strich war es nun das dritte 3:5 in Folge, teils verdient, aber zum Teil auch knapp.
In der nächsten Runde geht es nach Buldern zum Rückspiel, in der Hoffnung kleinere Fehler abzustellen und aus knappen Dreisatz-Niederlagen Zweisatz-Siege zu machen.

6. Spieltag

16.11.2014

• 1. FBC Marl verpasst das Unentschieden

Wie schon angekündigt wollte die Badminton Mannschaft des 1. Federballclubs Marl in Schermbeck gerne Punkte mitnehmen, am vergangenen Spieltag verpassten sie das jedoch leider knapp.
Bei Spielbeginn lagen die Marler schon in Führung, der Gastgeber gab das Damendoppel wegen Damenmangel kampflos ab. Oliver Müller und Florian Beckmann im ersten Herrendoppel lagen zwar zeitweise vorne, gaben ihre Sätze jedoch ärgerlich knapp mit 21:23 und 17:21 ab. Beim zweiten Doppel der Herren lief es auch nicht besser, Uwe Kneisner und Peter Richlowski fehlte an diesem Tag so manches Quentchen Glück und verloren ihr Spiel ebenfalls. Melanie Steinke im Dameneinzel kam ebenfalls nicht richtig in Schwung und musste der überlegenen Kreisligaabsteigerin den Sieg überlassen. Uwe und Kornelia Kneisner bekamen im Mixed einen Gegner aus dem ersten Herrendoppel und die Dame aus dem Einzel gegenübergestellt. Hier zeigte sich die spielerische Klasse des Schermbecker Mixed erneut, sodass die Marler den nun vierten Dämpfer bekamen.
Nach diesem 4:1 Rückstand lastete der Druck nun auf den Einzelspielern Oliver Müller, Florian Beckmann und Peter Richlowski um noch wenigstens einen Punkt in Form eines Unentschiedens mitzunehmen. Während Beckmann in zwei Sätzen erneut fast leichtes Spiel hatte, gingen die Herren Müller und Richlowski in drei Sätze. Richlowski gab sich nach dem verlorenen zweiten Satz kämpferisch und packte alle Reserven aus und errang einen weiteren Punkt für die Marler Wertung. Müller der sich nach einem verlorenen ersten Satz im zweiten zurückmeldete, hatte nun im dritten Satz schwer zu arbeiten. Trotz gleicher Augenhöhe setzte sich der Schermbecker bei 16:16 ab. Dieser vergab zugunsten Müllers jedoch seine Chancen, sodass es beim Stand von 20:20 nochmal richtig spannend wurde. Mit zwei unglücklichen Bällen verlor Müller dann aber trotz seiner klasse Leistung das Spiel.
Beim 3:5 Endstand gegen einen Kreisligaabsteiger kann man eigentlich nicht meckern, die FBC-Mannschaft war aber trotzdem nicht ganz zufrieden. Das Rückspiel in einigen Wochen soll das Ganze dann wieder richten.

5. Spieltag, grandioses Remis

09.11.2014

• Erste Mannschaft erkämpft sich ein verdientes Remis gegen den Tabellenführer DJK SF Dülmen 2

Am vergangenen Wochenende kam zum ersten Heimspiel der Marler der DJK SF Dülmen zu Besuch. Schon aus den vorigen Ergebnissen der Dülmener konnten die Marler ablesen, dass dieser Spieltag kein leichter werden würde.
Begonnen wurde mit den Doppeln in denen O.Müller/F.Beckmann, M.Kalkowski/M.Lindenau und K.Kneisner/D.Seidel antraten. Während das erste Herrendoppel und das Damendoppel schon glatt in zwei Sätzen Baden gingen, machte es das zweite Herrendoppel Kalkowski/Lindenau deutlich besser. Sie fanden sich gut ins Spiel und holten schon fast locker den ersten Satz. Im zweiten Satz wendete sich jedoch unerwartet das Blatt und die Münsterländer glichen aus. Im dritten Satz ging es dann aber rund und nach einem kämpferischen hin und her, sowie drei abgewehrten Matchbällen entschieden die Marler Gastgeber die Partie für sich (21-16, 11-21, 22-20).
In der nächsten Runde waren die Spiele recht unspektakulär, Dagmar Seidel verlor leider ihr Dameneinzel, Uwe und Kornelia Kneisner ebenfalls das gemischte Doppel und Florian Beckmann gewann sein Einzel, jeweils deutlich in zwei Sätzen.
Die Krönung des Spieltages stellten aber die Spiele von Oliver Müller und Markus Kalkowski dar.
Kalkowski benötigte in seinem Einzel erstmal eine gewisse Aufwärmphase, in der er den ersten Satz zwar abgeben musste, sich aber den Gegner genauer betrachten und analysieren konnte. Demzufolge legte er sich im zweiten Satz den Gegner zurecht und machte Punkt um Punkt zum Satzgewinn. Auch im dritten Satz behielt er meist die Oberhand und obwohl ihm der Gegner wieder mehr Gegenwehr leistete, gewann Kalkowski auch hier (14-21, 21-11, 21-17).
Müller hingegen startete mit einem Satzsieg gegen den leicht favorisierten Gegner. Dessen Schwächen zeigten sich häufig erst nach langen und kräfteraubenden Ballwechseln auf. Diese Anstrengung bei Müller machte sich dann im zweiten Satz bemerkbar. Auch hier flog der Ball häufig und lang über das Netz bis der Gast den Teilerfolg holte. Im dritten und letzten Satz waren die Kräfte der Kontrahenden merklich am Ende, doch mit einigen geschickt gespielten Bällen entschied Müller diesen packenden Krimi für sich (21-13, 16-21, 21-16).
Zusammengefasst kam dabei nun also ein verdientes 4:4 Remis heraus, was die Gäste wohl nicht erwartet hätten. Umso mehr freuten sich die die Spieler des 1.FBC, dem Tabellenersten einen Punkt abgerungen zu haben.
Schon am nächsten Wochenende geht die Reise zum Tabellenzweiten nach Schermbeck. Dieser Kreisligaabsteiger wird, ähnlich wie Dülmen, ebenfalls eine harte Nuss werden. Da man nun aber dem Ersten schon einen Punkt abgenommen hat, erhofft man sich ein ähnliches Ergebnis für den Zweiten.

4. Spieltag

26.10.2014

• 1. FBC Marl siegt auch im zweiten Lokalderby

Der 1. FBC Marl trat beim Nachbarn VfL Hüls an. Den Beginn machten die Doppel. Florian Beckmann/Oliver Müller und Markus Kalkowski/Michael Lindenau sorgten mit zwei Zwei-Satz-Siegen für einen optimalen Start.
Das Damendoppel wiederum ging an die Gastgeber. Melanie Steinke und Kornelia Kneisner mussten sich in zwei Sätzen geschlagen geben.
Bei den Herreneinzeln stellte der 1. FBC Marl die Weichen schnell auf Sieg. Florian Beckmann siegte locker mit 21:7 und 21:15. Auch Markus Kalkowski benötigte nur zwei Sätze, machte die ganze Angelegenheit, vor allem im ersten Satz, beim 22:20 und 21:17 deutlich spannender.
Oliver Müller wiederum wurde seinem Ruf, meistens drei Sätze zu benötigen, wieder einmal gerecht. Nach unnötigen Fehlern gab Müller den ersten Satz 18:21 ab. Danach fand er aber besser in die Partie und drehte mit 21:16 und 21:18 das Spiel noch. Saisonübergreifend war es für Müller der zehnte Einzelsieg in Serie.
Hiernach stand der Sieg für den 1. FBC Marl bereits fest, so dass die Niederlage von Melanie Steinke im Dameneinzel und von Kornelia Kneiser/Uwe Kneisner im Mixed nur noch Ergebniskorrektur für die Hülser bedeutete.
Nach dem vierten Spieltag ist der 1. FBC Marl noch ungeschlagen, was gleichbedeutend mit Rang Drei in der Liga und dem besten Saisonstart seit Jahren ist. Allerdings folgen nun mit Dülmen, Schermbeck und Buldern die stärksten Konkurrenten in der Staffel. Erst nach den Spielen gegen die Münsterländer wird man wirklich sagen können, ob der Marler Verein in diesem Jahr ein Wort beim Kampf um den Aufstieg mitsprechen kann.
Als nächstes folgt am 08.11.2014 das erste Heimspiel der Saison gegen DJK Dülmen, die in der ganzen Saison erst vier Sätze abgegeben haben. Vorher spielt Oliver Müller noch beim Bezirksranglistenturnier in Essen um Punkte für die NRW-Rangliste.

Mixed-/Doppelturnier in Dülmen

19.10.2014

• Gold- und Silberregen für Marler Vereine

Gabi Sichler und Tobias Reiners vom TSV Marl-Hüls und Florian Beckmann und Oliver Müller vom 1. FBC Marl reisten am vergangenen Wochenende ins Münsterland. In Dülmen trat man beim 7. Doppel-/ und Mixedturnier an.
Eröffnet wurde das Turnier mit den gemischten Doppeln. Sichler/Reiners hatten nur im Auftaktspiel harte Gegner, so dass drei umkämpfte Sätze vonnöten waren. Danach spielten sie sich souverän ins Finale und trafen auf erneut auf die Gegner aus dem ersten Spiel. Natürlich sann das gegnerische Doppel auf Revanche, aber nach weiteren drei harten Sätzen blieb das Ergebnis das gleiche. Sichlers/Reiners siegten erneut und konnten sich so schon zur Mittagszeit die ersten Goldmedaillen sichern.
Danach ging es mit den Doppeln weiter. Tobias Reiners trat mit Jens Kuschkowitz (TV Datteln) an, Gabi Sichler mit Kathrin Schild vom ATV Haltern. Für beide Paarungen war es der erste gemeinsame Auftritt auf Turnierebene, während Florian Beckmann und Oliver Müller seit Jahren zusammen antreten.
Für Reiners/Kuschkowitz schien es im Herrendoppel-A-Feld einen klaren Durchmarsch zum Titel zu geben, doch am Ende wurde es noch einmal knapp. Nach drei hart umkämpften Sätzen ging aber auch hier schließlich der Titel nach Marl und Tobias Reiners konnte sich die zweite Goldmedaille umhängen lassen.
Bei den Damen gab es eine weitere Besonderheit: Das Turnier wurde aufgrund geringer Meldezahlen im sogenannten „Schweizer System“ ausgetragen, bei dem jeder gegen jeden antritt. So hieß es nach dem letzten Spiel Hoffen und Bangen, da es um jeden einzelnen Punkt ging. Nach spannenden Minuten der Auswertung wie bei einem Wahlabend, konnten Gabi Sichler und Kathrin Schild die Arme hochreißen. Direkt beim ersten gemeinsamen Auftritt sprang der Sieg heraus.
Im B-Feld erwischten Beckmann/Müller eine Fünfergruppe. Bei drei Siegen und einer knappen Niederlage reichte es für Platz Zwei in der Vorrunde. Wie auch schon vor zwei Wochen in Herne mussten stellenweise Satzbälle abgewehrt werden, um zu gewinnen.
Im Viertel- und auch Halbfinale gelangen jeweils Zwei-Satz-Siege, wobei auch im Halbfinale Satzbälle abgewehrt werden mussten. Im Finale trieben Beckmann/Müller es auf die Spitze, als sie nach klar verlorenem ersten Satz im zweiten zwei Matchbälle abwehrten und einen Entscheidungssatz erzwangen. Hier rächte sich wieder die Fünfergruppe und die aufwändigen Spielverläufe, so dass man sich mit Silber begnügen musste.
Unter dem Strich gingen vier goldene und zwei silberne Medaillen nach Marl, wobei Gabi Sichler und Tobias Reiners mit Doppelgold die erfolgreichsten Spieler waren.

Müller und Beckmann beim Doppelturnier

05.10.2014

• Marler Vereine fahren mit Erfolgen nach Hause

Beim Doppel- und Mixedturnier des BCW Herne traten sowohl Gabi Sichler/Jessica Jedlicka für den TSV Marl-Hüls als auch Florian Beckmann/Oliver Müller für den 1. FBC Marl an.
Beckmann/Müller starteten in der Vorrunde mit einem klaren Zwei-Satz-Sieg. Vielleicht führte dies dazu, dass das erste Doppel des 1. FBC sich zu sicher fühlte. Im zweiten Spiel setzte es eine etwas unerwartete Drei-Satz-Niederlage, so dass das letzte Spiel in der Vierergruppe über Weiterkommen oder Ausscheiden entschied.
Hier fanden Beckmann/Müller wieder in die Spur und siegten erneut in zwei Sätzen. Leider wurde man nur Gruppenzweiter, was sich später noch rächen sollte.
Sichler/Jedlicka bekamen in der Vorrunde eine Fünfer-Gruppe zugelost, was ebenfalls später noch Auswirkungen haben sollte. Nach drei Siegen gab man, als das Weiterkommen schon feststand, das letzte Vorrundenspiel in drei hart umkämpften Sätzen ab. Dennoch stand der Gruppensieg fest.
Während bei den Herren aufgrund der hohen Anzahl an Meldungen ein Viertelfinale gespielt werden musste, standen die Damen jetzt schon im Halbfinale.
Das Viertelfinale wurde für Beckmann/Müller zu einer wahren Nervenschlacht. Den ganzen ersten Satz lief man einem Rückstand hinterher. Nach drei abgewehrten Satzbällen gingen sie beim Stand von 22:21 erstmals in Führung und verwerten ihren ersten Satzball direkt. Das hohe Niveau konnten sie im zweiten Satz nicht mehr halten, er ging klar an die Gegner. Der Entscheidungssatz wurde ein Spiegelbild des ersten. Nur das hier die Marler von Beginn an einen kleinen Vorsprung hatten. Diesen rettete man mit 21:19 hauchdünn ins Ziel.
Danach stand das Halbfinale der Damen an. Sichler/Jedlicka starteten überraschend nervös und gaben den ersten Satz ab. Im zweiten Satz drehten die Damen aber auf, wendeten mit einer starken Leistung das Ausscheiden noch einmal ab. Der dritte Satz war dann nur noch Formsache und der Finaleinzug besiegelt.
So weit mussten Beckmann/Müller erst noch kommen. Durch das verlorene Vorrundenspiel wurde das Halbfinale gegen das Team des Gastgebers aus Herne die Neuauflage des Finals von 2013. Auch der Verlauf des Spiels war eine Kopie des Vorjahres. Packende Ballwechsel, bei denen das Glück oft auf Seite der Ausrichter blieb, mündeten schließlich in eine 14:21 21:23-Niederlage gegen den späteren Turniersieger, der damit bereits seit 9 Jahren in Serie das Doppel beim eigenen Turnier gewinnen konnte.
Nach drei abgewehrten Matchbällen und der Aussicht, im dritten Satz dank körperlicher Fitness einen schon stark angeschlagenen Gegner sicher schlagen zu können, waren Beckmann/Müller über den knappen Ausgang enttäuscht. Auch das der dritte Platz kampflos nach Marl ging, tröstete nur wenig über die bittere Niederlage hinweg.
Sichler/Jedlicka griffen nach dem Titel. Nach dem verlorenen ersten Satz bog man im zweiten wieder auf die Siegerstraße ein. Nun rächte sich allerdings, dass es bereits das vierte Dreisatzspiel in Folge wurde. Daher konnte man dem druckvollen Spiel der Gegnerinnen nicht mehr genug entgegensetzen, so dass das Doppel vom TSV Marl-Hüls knapp den Turniersieg verpasste.
Unter dem Strich waren es aber starke Ergebnisse für die Marler Badmintonvereine und sowohl Gabi Sichler und Jessica Jedlicka als auch Florian Beckmann und Oliver Müller versprachen, dass sie 2015 den nächsten Anlauf unternehmen und die Titel dann nach Marl holen würden.

2014-bcw-mueller-beckmann.jpg
Beckmann und Müller haben ein anstregendes Turnier hinter sich, teils mit mehr, teils mit weniger Erfolg, jedoch einem achtbaren dritten Platz.

3. Spieltag

28.09.2014

• Das knappste Unentschieden aller Zeiten

Der Ausfall von Florian Beckmann machte es notwendig, dass der 1. FBC Marl seine Doppel beim Auswärtsspiel in Dorsten komplett umstellen musste.
Zum ersten Mal seit über sechs Jahren traten Uwe Kneisner/Oliver Müller gemeinsam an. In Kombination mit den ungewohnten Plastikbällen, die der Dorstener BC einsetzt, hatte man zu Beginn des Spiels große Probleme und verlor den ersten Satz mit 12:21 deutlich. Im Verlauf der Partie kamen Kneisner/Müller besser ins Spiel. Umso ärgerlicher, dass der zweite Satz mit 20:22 äußerst knapp verloren ging.
Peter Richlowski und Michael Lindenau, die noch nie zusammen gespielt hatten, starteten ebenfalls mit Problemen. Nach 18:21 im ersten und einem deutlichen 21:10 im zweiten Satz für die Marler, schienen sie die Gegner aber in den Griff zu bekommen. Am Ende stand nach drei vergebenen Matchbällen ein 21:23. Ärgerlicher kann ein Spiel kaum verloren gehen.
Besser machten es die Damen des 1. FBC Marl. Melanie Steinke und Dagmar Seidel, ebenfalls nicht gemeinsam eingespielt, gaben wie die Herren den ersten Satz ab, gewannen aber die letzten beiden, so dass es zum Schluss 18:21, 21:18 und 23:21 hieß und der erste Punkt auf Marler Seite verbucht werden konnte. Leider sollte es das einzige mal sein, dass das Glück in knappen Entscheidungen auf Marler Seite war.
Die Einzel verliefen positiver für die Marler. Oliver Müller gewann mit 21:18 21:15 ebenso klar in zwei Sätzen wie Michael Lindenau, der beim 21:12 21:13 zeigte, dass er in dieser Saison eine klare Verstärkung für den FBC ist.
Uwe Kneisner musste ersatzweise im dritten Einzel antreten. Nach zwei umkämpften Sätzen blieb der Punkt auf Dorstener Seite, so dass die Entscheidung über Sieg oder Unentschieden in Dameneinzel und Mixed fallen musste.
Als Melanie Steinke mit 21:19 und 21:15 den vierten Punkt machte, schien das Schicksal in Richtung Marl zu pendeln. Im Mixed traten Peter Richlowski und Dagmar Seidel an. Nach 17:21 und 21:12 fiel auch hier die Entscheidung im dritten Satz. Dieser ging, wie so viele Sätze an diesem Spieltag, denkbar knapp mit 22:20 nach Dorsten, so dass unter dem Strich eine Punkteteilung zustande kam.
Für das Rückspiel in Marl, wenn wieder mit Federbällen gespielt wird und Florian Beckmann zur Mannschaft stößt, rechnet man sich deutlich mehr aus.
Nach den Herbstferien heißt es erneut auswärts anzutreten, aber doch in Marl, wenn das zweite Lokalderby gegen den VfL Hüls ansteht.

2. Spieltag

14.09.2014

• Toller 7:1-Sieg im Schuhkarton

Der zweite Spieltag fand dank Heimrechttausch in Lippramsdorf statt. Vom Verband wurde eigentlich ein Heimspiel für die Marler angesetzt, da die Halle aber noch wegen Renovierungsarbeiten von der Stadt gesperrt ist, haben die Lippramsdorfer sich auf einen Heimrechttausch eingelassen.
Obwohl die Halle beim Gastgeber offensichtlich fast so niedrig wie ein "Schuhkarton" ist, hatten die Marler diesmal herzlich wenig Probleme damit:
Die Herrendoppel, diesmal mit Oliver Müller / Florian Beckmann und Markus Kalkowski / Michael Lindenau besetzt, begannen direkt mit klaren Zweisatz-Siegen zu 10 und 19 bzw. 13 und 15. Dank des abgegebenen Damendoppels lagen die Marler nun schon schnell mit 3:0 vorn. In den weiteren Einzeln von Beckmann (HE 2) und Kalkowski (HE 3) kamen noch zack-zack zwei weitere Punkte nach. Die beiden ließen ihrem Gegner kaum Spielraum und holten sich die Punkte ohne große Mühen.
Im weiteren Verlauf spielten Müller im ersten Herreneinzel und Melanie Steinke im Dameneinzel. Müller gewann seinen ersten Satz mit 21:17, verlor dann jedoch unerwartet seinen zweiten Satz mit 16:21. Da galt es sich zusammenzureißen. Im dritten Satz reduzierte er seine Fehler und jagte den Gegner über den Platz. Das Ergebnis war ein wohlverdienter Sieg. Steinke hingegen hatte genau den umgekehrten Verlauf: Sie verlor den ersten Satz, gewann aber den zweiten. Und obwohl sie sich im dritten Satz kämpferisch gab, hatte sich ihre Kontrahentin schon in den Sätzen zuvor gut ausgeguckt wie man Steinke Paroli bietet. So gelang es Steinke leider nicht, den Rückstand im Entscheidungssatz aufzuholen und verlor das Match.
Das letzte Spiel des Abends spielten Uwe und Kornelia Kneisner im Mixed. Der erste Satz ging zum Ärger der Marler noch klar an die Lippramsdorfer. Selbst im zweiten Satz lagen diese immer wieder vorn, doch unter den Anfeuerungsrufen der eigenen Marler Teamkameraden erkämpften sich die Kneisners noch kurz vorm Matchball den zweiten Satz zum Ausgleich. Im entscheidenden Dritten verfolgten sie ihre Taktik weiter und gewannen ähnlich wie Müller zuvor den dritten absolut verdienten Satz.
Mit dem Sieg im Mixed erhöhten die Marler schlussendlich zum 7:1 Endstand. Die Mannschaft steht so nach dem gesamten zweiten Spieltag in der Tabelle auf einem guten dritten Platz.
In den weiteren Spielen geht es weiter auswärts in zwei Wochen nach Dorsten und dann Ende Oktober zum VfL Hüls. Auch hier malt sich der erste FBC mindestens einen Sieg aus. Dies bleibt aber auch abzuwarten, in der vergangenen Saison kassierte man in Dorsten möglicherweise dank der verwendeten Plastikbälle eine derbe Niederlage. Hier heißt es also Aufpassen!

1. Spieltag der neuen Saison

08.09.2014

• Der erste Federball Club startet zum Saisonauftakt mit einem freundschaftlichen Remis

Die neue Badmintonsaison hat nun endlich begonnen und die Spieler Henning Amerkamp, Florian Beckmann, Kornelia & Uwe Kneisner, Oliver Müller und Melanie Steinke fieberten ihren ersten Spielen entgegen. Geladen wurde zum Lokalderby vom TSV Marl Hüls 2, die mit ihrer neuen zweiten Mannschaft nun auch ein Bein in der Kreisklasse etablieren wollen. Auch wenn man sich freundlich begegnet, war es das Ziel des FBC, die Punkte möglichst komplett mitzunehmen. Unterstützt wurden sie durch Vereinskameraden, die heute nicht antraten, und teils durch die mitgereisten Familien.
Begonnen wurde mit dem Damendoppel und dem dritten Herreneinzel. Amerkamp im Einzel hatte in der verglasten Halle im ersten Satz die bessere Sicht, scheiterte dann aber doch am eigenen Satzball und gab diesen ab. Im zweiten Satz riss er sich zwar zusammen und machte einige gute Punkte, hatte dann aber mit dem ungewohnten Gegenlicht doch zu sehr zu kämpfen. Auch das Spiel ging dann in einem äußerst knappen zweiten Satz mit 20:22 leider ganz verloren. Bei den Damen sah es nicht viel anders aus, im ersten Satz musste man sich noch "einspielen", im zweiten Satz klappte so mancher Ballwechsel besser, aber für einen Sieg reichte es nicht ganz.
Der erste Punkt auf der Haben-Seite gelang dem jahrelang eingespielten Herrendoppel Müller/Beckmann, die zwar auf technisch gut spielende Gegner trafen, diese allerdings keine Chance hatten, Müller und Beckmann den Rang abzulaufen. Die beiden FBC'ler gewannen deutlich in zwei Sätzen.
Darauf folgte ein äußerst spannendes Dameneinzel. Steinke ging motiviert ins Spiel und führte lange Zeit im ersten Satz. Kurz vor Schluss drehte die Gegnerin aber das Spiel und errang noch einen 21:23 Satzsieg. Im zweiten Satz ließ Steinke nicht locker und spielte etwas souveräner. Der Lohn war mit 21:18 der Satzausgleich. Nach einer kurzen Pause ging es dann in die entscheidende Phase: In einem aufregenden Spiel landeten die Kontrahentinnen schließlich bei 20:20. Dieses sowieso schon zermürbende Spiel wollte nicht enden. Bei 26:25 gelang Steinke aber doch letztendlich der Schlusspunkt, sie holte den Spielpunkt zum FBC.
Die weiteren Spiele fielen leider oder vielleicht auch glücklicherweise nicht ganz so spektakulär aus: Die Herren Kneisner/Amerkamp unterlagen im ersten Satz knapp, im zweiten Satz jedoch deutlich den Herren vom TSV. Müller und Beckmann machten souverän ihre Punkte in den Einzeln. Im Mixed von Kornelia und Uwe Kneisner gab es leider nicht viel zu holen, dieser Punkt ging wiederum an den TSV.
Unterm Strich war der Spieltag ... "okay", das gesetzte Ziel den ersten Spieltag zu gewinnen wurde zwar nicht eingehalten, aber immerhin ein Punkt mitgenommen. Im Rückspiel kann das Ganze dann vielleicht aber hinhauen, immerhin wird man dann nicht den Nachteil der verglasten Fensterfront haben und sich in den Sätzen besser durchsetzen können.
Für das nächste Spiel fahren die Marler nach Haltern Lippramsdorf. Auch dafür ist natürlich das machbare Ziel gesetzt, die Punkte heimzuholen.